So, 19. November 2017

Zündende Idee

16.11.2012 10:00

Buch-Scanner nutzt Staubsauger zum Umblättern

Bücher einzuscannen, ist eine mühselige und langwierige Aufgabe. Google-Ingenieur Dany Qumsiyeh hat nun einen Buch-Scanner entwickelt, der mit einfachsten Mitteln tausendseitige Bücher in nur anderthalb Stunden einscannen kann. Dabei bedient sich der Techniker beim Umblättern der Seiten eines Staubsaugers. Die Bauanleitung des Gerätes kann im Internet eingesehen werden, Qumsiyeh hofft, dass andere Bastler sein Konzept adaptieren und weiterentwickeln.

Für die gesamte Konstruktion gibt Qumsiyeh einen Materialwert von knapp 1.500 US-Dollar an. Die Scan-Elemente stammen dabei aus einem handelsüblichen Flachbettscanner, das Umblättern übernimmt ein Staubsauger. Der Scanner muss für den Bau der Vorrichtung zerlegt werden, für Laien ist der Nachbau eines solchen Buch-Scanners deshalb nur schwer zu bewerkstelligen. Die Baupläne für den "Linear Book Scanner" hat Qumsiyeh anderen Bastlern unter Open-Source-Lizenz zur Verfügung gestellt.

Die Funktionsweise: Das Buch wird geöffnet auf einen Schlitten gelegt, dieser wird mitsamt dem Buch über eine Fläche gezogen, in der sich die Sensoren des zuvor zerlegten Scanners verbergen. Bei der Rückwärtsbewegung des Schlittens kommt dann der Staubsauger ins Spiel. Mithilfe seiner Düse wird die oberste Seite am Rand angesaugt, während sich das Buch weiterbewegt. Die Seite wird dabei in einen Schlitz manövriert und durch eine Öffnung in der Oberkante der Bahn automatisch umgeblättert. Das klingt zunächst recht kompliziert, funktioniert in der Praxis jedoch – wie das Video zeigt - recht gut.

Teilweise noch Schwierigkeiten beim Bücher-Scannen
Mit einigen Problemen kämpft die Konstruktion allerdings noch: So kann es durchaus mal passieren, dass einzelne Seiten beim Scanvorgang zerreißen, und auch mit allzu kleinen oder leichten Büchern hat die Konstruktion mitunter noch Schwierigkeiten.

Entstanden ist der improvisierte Buch-Scanner Berichten des IT-Portals golem.de zufolge im Zuge des "20-Percent-Time"-Programms von Google, bei dem Mitarbeiter 20 Prozent ihrer Arbeitszeit selbst einteilen und für Projekte verwenden können, die Google möglicherweise irgendwann von Nutzen sein werden. Der Buch-Scanner dürfte sich beispielsweise als durchaus wertvolles Werkzeug für Googles Books-Dienst erweisen. Aber auch Google News, der Google Reader und Teile von Google Mail sollen im Zuge dieser Mitarbeiterprojekte entstanden sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden