Do, 14. Dezember 2017

"ENRO" mistet aus

15.11.2012 12:41

Roboter aus Oberösterreich säubert Kuhställe

Forscher der Fachhochschule Oberösterreich haben einen Roboter zum Ausmisten von Kuhställen entwickelt. Die Erfindung des Studiengangs Automatisierungstechnik wurde bereits mit einem Technologie-Award ausgezeichnet und wird derzeit auf der Messe für landwirtschaftliche Tierhaltung in Hannover vorgestellt, wie die FH am Donnerstag in einer Aussendung mitteilte.

Der mechanische Knecht namens "ENRO", der für die Firma Schauer Agrotronic GmbH entwickelt wurde, ähnelt einem überdimensionalen Staubsaugroboter. Er plant seine Routen automatisch, bewegt sich selbstständig durch die Gänge der Laufställe und übermittelt die Reinigungsprotokolle via WLAN.

Laut seinen Entwicklern soll er nicht nur für oberflächliche Sauberkeit sorgen, sondern auch Infektionsquellen für Klauenkrankheiten beseitigen.

Mit Technologie-Award ausgezeichnet
Das Gerät wurde bereits mit dem "Robotik Award", der vergangene Woche im Rahmen des futurezone-Awards im Wiener Museum für angewandte Kunst vergeben wurde, als ungewöhnlichste Roboter-Innovation 2012 ausgezeichnet.

Ein Prototyp von ENRO befindet sich derzeit in einigen Stallungen im Testbetrieb. Wie das liebe Vieh darauf reagiert, ist aber noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden