Mi, 13. Dezember 2017

Mitarbeiter empört

15.11.2012 11:01

Spitalspersonal in Salzburg fordert Gehaltserhöhung

Es brodelt in den Salzburger Spitälern: 800 Krankenschwestern, Pfleger und Ärzte forderten Mittwoch früh bei einer Betriebsversammlung in der Uniklinik eine ordentliche Gehaltserhöhung. Die von der Regierung angebotene Einmalzahlung wurde abgelehnt. Zeitgleich protestierten die Mitarbeiter von Doppler-Klinik und St. Veit: "Wir fühlen, dass unsere Arbeit von der Regierung nicht geschätzt wird."

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Speisesaal im dritten Stock. Dicht gedrängt standen die Bediensteten auch am Gang. Nur eine Notversorgung war auf den Stationen eingerichtet - wer konnte, war gekommen. Die Stimmung in der Betriebsversammlung war explosiv.

Einmalzahlung statt Gehaltserhöhung
Der Ärger richtete sich gegen das Land: Mit einer Einmalzahlung will die Regierung in diesem Jahr Pfleger und Ärzte abspeisen - "nur 400 Euro pro Kopf, und das muss noch versteuert werden", rechnete die Chefin des Betriebsrats, Christine Vierhauser, vor. 2013, so hat das Land signalisiert, springt kaum mehr heraus: vielleicht ein Prozent.

"Für uns ist das ein realer Einkommensverlust", erklärte Markus Pitterka, Pfleger in der Anästhesie. "Gibt es keine Lohnerhöhung, kostet mich das bis zu 60.000 Euro beim Lebensverdienst", so der 45-Jährige. Der Zorn auf die Politiker war groß: "Die können leicht verzichten auf die Erhöhung - bei diesen Gehältern. Uns sagen sie, dass wir froh sein müssen um den sicheren Arbeitsplatz. Aber was hilft mir das, wenn ich die Rechnungen nicht mehr bezahlen kann?", fragte eine Pflegerin.

"Unsere Leistung ist nicht viel wert"
Ärzte-Vertreter Otto Strassl brachte es haargenau auf den Punkt: "Die Einmalzahlung bedeutet für uns einen Gehaltsverlust. So zeigt die Regierung, dass ihr unsere Leistung nicht viel wert ist", meinte er nachdenklich. Wolfgang Muss assistierte: "Geld ist ja da. Im Speisesaal haben die Oberen eine VIP-Lounge eingerichtet mit eigener Bedienung und Essen à la carte - aber für uns stehen zum Teil Bierbänke."

"Abgelehnt!", rufen einige, als es um die Einmalzahlung geht. Donnernder Applaus beantwortete die Frage, ob der Kampf ums Gehalt weitergehen soll - auch mit Protestmarsch zur Landesregierung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden