Sa, 18. November 2017

Er litt an Leukämie

14.11.2012 14:15

Ex-Hertha-Star Alex Alves mit 37 Jahren gestorben

Alex Alves, der ehemalige Stürmer-Star des deutschen Traditionsvereins Hertha BSC, ist tot. Der Brasilianer, der von 2000 bis 2003 für den Hauptstadtklub auf Torejagd ging, hat am Mittwoch den Kampf gegen seine Leukämie-Erkrankung verloren. Alves wurde nur 37 Jahre alt.

Der exzentrische Striker, der auch abseits des grünen Rasens immer wieder für Aufsehen zu sorgen wusste, starb in einer Krebsklinik in der brasilianischen Kleinstadt Jau nahe Sao Paolo, wo er laut bild.de bis zuletzt behandelt worden war.

Jahrelang verschwiegen
Vier Jahre lang soll der Vater einer Tochter aus Scham seine schwere Krankheit verschwiegen haben. Im Zuge einer Knochenmarktransplantation am 7. Oktober wurde das Leiden schließlich publik. Zuvor soll sich Alves bereits einer achtmonatigen Chemotherapie unterzogen haben - letztlich erfolglos.

25 Tore für die Hertha

Der Brasilianer war im September 2000 für 7,5 Millionen Euro Ablösesumme von Belo Horizonte zu Hertha BSC gewechselt. Bis 2003 erzielte er in 81 Spielen 25 Tore für die Berliner - darunter das Tor des Jahres 2000 , als er im Spiel gegen den 1. FC Köln von der Mittelauflage zum zwischenzeitlichen 1:2 traf.

Skandal-Stürmer

Der Exzentriker schaffte es aber immer wieder, sich nicht nur mit spektakulären Toren in Szene zu setzen. Geschwänzte Trainings und wegen Fußpilz ausgelassene Spiele zählten ebenso zu seinem Skandal-Repertoire wie abgebrochene Interviews und ein Führerscheinentzug.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden