Mo, 11. Dezember 2017

"Budgetschonend"

14.11.2012 14:37

Kärntner Hypo bekommt wieder Geld vom Staat

Für die angeschlagene Hypo Alpe Adria ist ein Nachschlag an Staatshilfe auf dem Weg. Eine Kapitallücke von 1,5 Milliarden Euro soll bis Ende Dezember geschlossen werden - ein Drittel als Cash-Kapitalspritze, zwei Drittel über eine eigenkapitalwirksame staatsgarantierte Anleihe. Wie das Finanzministerium erklärte, könne damit "ein Worst-Case-Szenario abgewendet werden, in dem der Steuerzahler die vollen 1,5 Milliarden in Cash hätte bezahlen müssen".

Die Bankenaufsicht hatte verlangt, dass die Hypo wegen Risiken in ihren Bilanzen ab 2013 ein um 1,5 Milliarden Euro höheres Eigenkapital ausweist. Dieses Problem wollte Finanzministerin Maria Fekter nun möglichst "budgetschonend" lösen.

Mit 500 Millionen Euro wird der Staatshaushalt allerdings doch zusätzlich belastet. Die anderen zwei Drittel des Betrages kommen aus einer sogenannten Nachranganleihe, die die Bank begibt und für die der Bund die Haftung übernimmt. Die Lösung ist EU-konform.

Staatshilfe steigt auf über zwei Milliarden
Schon bisher steckten 1,55 Milliarden Euro an Steuergeldern in der Hypo. Mit den neuen 500 Millionen steigt die Staatshilfe für die Bank auf über zwei Milliarden Euro. Ob davon jemals wieder ein Euro zurückfließt, wird davon abhängen, zu welchem Preis die Hypo ihre Auslandstöchter verkauft bzw. ihre Problemkredite abbaut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden