Fr, 24. November 2017

In Hethiter-Stadt

14.11.2012 10:41

Türkei: Archäologen fanden 3.500 Jahre alte Gitarre

Türkische Archäologen haben nach eigenen Angaben in den Ruinen einer Hethiter-Stadt die Reste eines Saiteninstrumentes gefunden, das vor 3.500 Jahren benutzt wurde. Vom Aussehen würde das uralte Instrument einer klassischen Gitarre ähneln, sagte Grabungsleiter Aykurt Cinaroglu nach einer Meldung der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu vom Dienstag.

Selbst in Spanien gebe es keine Hinweise auf Gitarren-ähnliche Instrumente aus dieser Zeit, sagte Cinaroglu. Sein Team machte den Fund bei Ausgrabungen im nordanatolischen Alacahöyük, rund 30 Kilometer nördlich der früheren hethitischen Hauptstadt Hattuscha. Auch in hethitischen Darstellungen, die in Alacahöyük entdeckt wurden, sind nach den Worten Cinaroglus die Gitarren zu sehen.

Die älteste Darstellung eines Saiteninstrumentes befindet sich auf rund 15.000 Jahre alten Höhlenmalereien in Frankreich. Das älteste erhaltene, mehrsaitige Instrument ist die 4.500 Jahre alte Harfe des Sumerer-Königs Puabi. Gitarrenähnliche Instrumente waren sowohl bereits im antiken Babylon als auch bei Ägyptern und Griechen bekannt.

Ursprung der Gitarre bis heute ungewiss
Antike Abbildungen von Saiteninstrumenten mit einem Hals sowie einem Resonanzkörper weisen auf einen Ursprung in den frühen Hochkulturen hin. Wo genau der Ursprung der Gitarre, die vermutlich aus einer Weiterentwicklung des sogenannten Mundbogens entstand, genau liegt, ist aber nach wie vor ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden