Sa, 18. November 2017

15 Mio. € gefordert

14.11.2012 14:38

Salzburger wegen Erpressung in Thailand verhaftet

In Thailand ist ein Salzburger festgenommen worden, der eine deutsche Supermarktkette um einen zweistelligen Millionenbetrag erpresst haben soll. Vom Computer des 61-jährigen Peter N. seien E-Mails mit der Drohung abgeschickt worden, mit Botox vergiftete Produkte in den Geschäften der Kette zu platzieren, sagte Polizeisprecher Pisit Paoin am Mittwoch. N. allerdings bestreitet die Erpressung vehement. Er sei lediglich von einer Bande Russen mit dem Übersetzen und Versenden der E-Mails beauftragt worden.

Die ersten Drohungen waren im Juni in der Firmenzentrale in München eingegangen. Der mutmaßliche Erpresser soll laut der thailändischen Polizei 20 Millionen Dollar, umgerechnet rund 15 Millionen Euro, verlangt haben - das Geld hätte in zwei Tranchen binnen 36 Stunden an eine kanadische Bank überwiesen werden sollen. Am 26. Juni soll Peter N. mit einem Telefonanruf in der Firmenzentrale seinen Forderungen auch mündlich Nachdruck verliehen haben.

Salzburger in Deutschland vor Gericht
Deutsche Ermittler verfolgten die E-Mails zum Computer des 61-Jährigen zurück und erließen einen weltweiten Haftbefehl. Am Dienstag wurde der Salzburger - er lebt nach Angaben der Polizei seit mehr als sieben Jahren in Thailand - dann in seiner Wohnung in Pattaya, einem sehr beliebten Badeort rund 100 Kilometer südlich von Bangkok, verhaftet.

"Es gab auch einen Inlandshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Salzburg, weil hier der letzte bekannte Aufenthaltsort des Mannes war", betonte am Mittwoch Barbara Feichtinger, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg. "Der Mann wird aber nach Deutschland ausgeliefert. Dort wird ihm auch der Prozess gemacht werden."

Salzburger bestreitet Erpressungsvorwurf
Nach seiner Festnahme habe Peter N. laut einem Bericht der Onlineausgabe der Tageszeitung "Bangkok Post" die Anschuldigungen gegen ihn jedoch zurückgewiesen. So habe der Österreicher angegeben, von einer Bande Russen mit dem Übersetzen von Dokumenten ins Deutsche und lediglich dem Versenden der E-Mails beauftragt worden zu sein. Dass die Erpressung von ihm ausgegangen sei, bestritt der 61-Jährige vehement. Die Russen werden von den thailändischen Ermittlern mit mehreren Droh- und Erpressungsfällen in Europa in Verbindung gebracht.

Über das Motiv für die Tat ist bislang noch nichts bekannt. Der Verdächtige selbst ist laut Feichtinger am Gericht jedoch kein gänzlich Unbekannter. So musste sich der 61-Jährige 2003 in Salzburg wegen Veruntreuung und Diebstahls verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden