Di, 17. Oktober 2017

Ärger um Federn

13.11.2012 16:06

„Victoria’s Secret“-Engel entschuldigt sich bei Indianern

Normalerweise stehen die "Victorias's Secret"-Models, wenn überhaupt einmal, wegen ihrer Magerkeit im Kreuzfeuer der Kritik. Nun sorgt ein indianischer Kopfschmuck, den Nachwuchsmodel Karlie Kloss bei der diesjährigen Fashion-Show des Dessous-Labels getragen hat, für Wirbel. Amerikanische Ureinwohner fühlen sich durch den Missbrauch ihres Statussymbols beleidigt. "Wir sind Menschen, kein Trend", schimpfen Vertreter von Indianerstämmen und rufen zum Boykott von "Victoria's Secret" auf.

Viel nackte Haut und wunderschöne Frauen machen die "Victoria's Secret"-Show alljährlich zu einem weltweiten Event. Kaum jemand, der sich da die Fotos und Videoaufnahmen nicht gerne anschaut.

Federschmuck zum Leo-Print-Bikini
Genauer angeschaut haben sich in diesem Jahr die US-amerikanischen Urvölker die Aufnahmen von Jungmodel Karlie Kloss. Die 20-Jährige führte bei der Modenschau einen knappen Leo-Print-Bikini mit Fransen vor. Dazu trug sie Türkis-Schmuckstücke und einen gigantischen Feder-Kopfschmuck. Ein Frevel, finden Stämme in den gesamten USA und protestieren.

Emy Zah, Sprecher der "Navajo Nation" spricht von einer "Herabwürdigung" der Ureinwohner. "Wir haben Fürchterliches ertragen müssen, um zu überleben und sicherzugehen, dass unsere Lebensweise erhalten bleibt", sagt er. Einen solchen Kopfschmuck dürften nur Menschen tragen, die etwas Besonderes geleistet haben. Die Anwältin Ruth Hopkins, die drei große amerikanische Indianerstämme vertritt, veröffentlichte ein Statement, in dem erklärt wird: "Wir sind Menschen, kein Trend. Wir tragen keine Kostüme. Wir tragen Kleidung, und jedes einzelne Stück bedeutet etwas Besonderes."

"VS": "Möchten uns entschuldigen"
Das bekannte Unterwäschelabel hat mittlerweile auf die Diskussionen reagiert und sich auf seiner Facebook-Seite für das Outfit entschuldigt: "Wir bedauern aufrichtig, dass das Replikat des Navajo-Nation-Kopfschmucks bei unserer Show Menschen aufgeregt hat. Wir möchten uns aufrichtig entschuldigen, da wir keinerlei Absicht hatten, irgendjemanden zu beleidigen." Der Schmuck werde aus allen Kampagnen und der Fernsehausstrahlung der Show im Dezember herausgenommen werden.

Auch Karlie Kloss entschuldigt sich für ihren Auftritt. Auf Twitter erklärte sie: "Es tut mir aufrichtig leid, falls das, was ich während der 'VS'-Show getragen habe, jemanden beleidigt hat. Ich unterstütze die Ankündigung von 'Victoria's Secret', das Outfit nicht mehr im Fernsehen zu zeigen."

No Doubt nehmen Video vom Markt
Erst kürzlich hatten No Doubt ähnliche Probleme. Die US-Rockband nahm ihr Musikvideo zum Song "Looking Hot" vom Markt, nachdem Ureinwohner dagegen protestiert hatten. Im Video waren die Bandmitglieder in Indianerkostümen zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden