Mi, 18. Oktober 2017

Volkspartei lenkt ein

12.11.2012 15:57

Kopf: Ja der ÖVP zu ganztägiger Schule noch heuer möglich

Kommt nun langsam etwas Bewegung in die verfahrene Situation beim Thema Ganztagsschule? Nachdem bei der Regierungsklausur am vergangenen Freitag keine Einigung erzielt und eine entsprechende Entscheidung für das kommende Frühjahr angedeutet worden war, zeigte sich ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf (im Bild rechts neben SPÖ-Klubobmann Josef Cap) bei einem Interview für das Ö1-"Mittagsjournal" am Montag optimistischer und sprach davon, dass ein Beschluss im Ministerrat "noch heuer" möglich sei.

Voraussetzung dafür sei aber ein "mit den Ländern ausverhandeltes Konzept", welches von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) vorgelegt werden müsse. Weiters solle das Angebot gleichermaßen im ländlichen als auch im städtischen Bereich und in einer zumutbarer Entfernung zum Wohnort eingeführt werden. Wesentlich bei all diesen Punkten sei für Kopf aber auch das Prinzip der Freiwilligkeit.

Am Geld werden die Pläne aber laut Kopf nicht scheitern, denn wenn alle Vorstellungen der Volkspartei berücksichtigt werden, kann sich der Klubchef auch die von der SPÖ geforderte Verdoppelung der Mittel auf 160 Millionen Euro pro Jahr bis 2018 vorstellen. Die ÖVP sei jedenfalls für den "forcierten Ausbau", weil es sich um ein Bedürfnis der Eltern und auch der Wirtschaft handle.

SPÖ zeigt sich erfreut über die "Bewegung" der ÖVP
Die SPÖ freut sich über die "Bewegung" in Sachen Ganztagsschule. "Es ist gut, wenn wir hier an einem Strang ziehen und gemeinsam zu Lösungen kommen", so Klubobmann Josef Cap in einer Aussendung in Richtung Kopf. In einer modernen, ganztägigen Schule in verschränkter Form würden sich Unterricht, Förderung, musische Bildung, Bewegung und Sport in sinnvoller Weise abwechseln, so Cap. "Das ist die richtige Antwort, um die Bildungschancen aller Kinder unabhängig vom Elternhaus zu verbessern."

Woher die zusätzlichen finanziellen Mittel für die flächendeckende Umsetzung der ganztägigen Schulen kommen sollen, darüber gibt es aber weiterhin stark divergierende Positionen innerhalb der Koalition. Während Bundeskanzler Werner Faymann für die Lukrierung des Geldes aus der wiedereingeführten Erbschaftssteuer plädiert, will der ÖVP-Klubobmann nichts davon wissen. Er sei vielmehr für weitere Privatisierungen. Konkreteres wollte er aber im Ö1-Interview nicht verraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).