Mo, 18. Dezember 2017

Heinisch-Vorstoß

12.11.2012 12:07

"Echte Männer gehen in Karenz" läuft wieder an

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek bemüht sich weiter, Männer für die Kinderbetreuung zu begeistern. Nach ihrem Willen soll 2015 ein Fünftel der Väter in Karenz gehen. Aktuell sind im Durchschnitt quer durch alle Kindergeld-Varianten lediglich knapp fünf Prozent der Bezieher männlich. Erreichen wolle man die angestrebte Steigerung durch die Fortsetzung der 2010 gelaufenen Informationskampagne "Echte Männer gehen in Karenz", sagte Heinisch-Hosek am Montag in einer Pressekonferenz.

Österreich sei im internationalen Vergleich bei der Väter-Quote in der Karenz immer noch im unteren Durchschnitt, erklärte die Ministerin. Am häufigsten werden hierzulande die Kurzvarianten von zwei bis vier Monaten in Anspruch genommen (11 Prozent bei einjähriger Pauschale, 9 Prozent bei einkommensabhängiger Variante).

Eine Spitzenposition nimmt diesbezüglich wie so oft Skandinavien ein, wo 89 Prozent der Väter eine berufliche Auszeit für die Kinderbetreuung nehmen. Aber auch in Deutschland geht mittlerweile ein gutes Viertel (26 Prozent) der Väter in Karenz.

"Auch die Wirtschaft profitiert"
"Traut euch, liebe Väter, geht in Karenz", appellierte die Ministerin daher. Sie sei der "tiefen Überzeugung", dass alle Beteiligten - Männer, Frauen und Kinder - etwas davon hätten. "Auch die Wirtschaft profitiert", betonte Heinisch-Hosek, die aber noch viel Skepsis bei den Unternehmen, vor allem bei Klein- und Mittelbetrieben, ortete. Einmal mehr forderte sie einen Papa-Monat auch in der Privatwirtschaft und wartete bei ihrer Pressekonferenz mit ein paar positiven Beispielen, die über ihre guten Erfahrungen aus der Babypause berichteten. Auffällig war nur, dass alle von ihr vorgestellten Papas im öffentlichen Dienst beschäftigt sind.

Nach der ersten "Echte Männer gehen in Karenz"-Kampagne im Jahr 2010 sei die Zahl der männlichen Kindergeldbezieher gestiegen, mittlerweile habe es aber wieder einen kleinen Einbruch gegeben, erklärte Heinisch-Hosek. Mit der Fortsetzung der Kampagne und einer Informationsoffensive gemeinsam mit der Arbeiterkammer im kommenden Jahr will man den Trend nun wieder umkehren. Außerdem sollen "Karenz-Mentoren" Interessierten auf einer eigens eingerichteten Website Rede und Antwort stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden