Fr, 24. November 2017

Trotz FIS-Verbots

10.11.2012 10:31

Vonn will Fahrt auf Herren-Strecke vor Gericht durchsetzen

Lindsey Vonn will sich mit dem von der FIS ausgesprochenen Startverbot bei Männerrennen nicht abfinden. Die US-Amerikanerin prüft nach eigenen Angaben, ihr Startrecht notfalls vor Gericht zu erstreiten. "Ich war mit der Entscheidung sehr unzufrieden und werde nicht aufgeben", kündigte die 28-Jährige im Interview bei "eurosport.yahoo.de" am Freitag an. "Aktuell versuche ich hier die Möglichkeiten auszuloten - muss ich vor Gericht gehen oder eine Art Petition einreichen. Momentan weiß ich nicht genau, was zu tun ist."

Die vierfache Weltcup-Gesamtsiegerin hatte bei der Herren-Abfahrt in Lake Louise an den Start gehen wollen, doch die FIS verbot ihr das Vorhaben mit Hinweis auf die Regeln, wonach "niemand berechtigt ist, an Rennen des anderen Geschlechts teilzunehmen".

Vonn: "Ein ganz persönliches Ziel von mir"
"Die werden sich noch wundern", kündigte Vonn mit Blick auf die Zweifler an, die ihr Vorhaben als PR-Gag bezeichnen. "Ich berate mich momentan mit Anwälten und investiere viel Zeit und Mühe. Es hat nichts mit einem PR-Gag zu tun. Ich brauche keine zusätzliche Aufmerksamkeit in den Medien. Das ist ein ganz persönliches Ziel von mir und ich will sehen, wo ich im Vergleich mit den Männern stehe. Es ist der nächste Level."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden