Sa, 25. November 2017

Maggies Kolumne

09.11.2012 15:43

Sag bewusst „Nein“!

Es gibt zahlreiche Martinslegenden, und niemand kann mehr sagen, wie, warum und wo das Brauchtum des Martinigansl-Essens entstand. Für die Tausenden Gänse und Enten, die jedes Jahr dafür ihre Federn lassen müssen, ist das auch nicht wichtig. Wichtig ist allerdings, dass wir Konsumenten darauf achten und hinterfragen, wie diese Tiere gelebt haben.

Denn es macht für jedes Lebewesen einen gravierenden Unterschied, ob es Leid und Schmerz ertragen muss oder nicht. In Österreich ist das Stopfen von Gänsen und Enten per Gesetz verboten. In Ungarn und Frankreich leider nach wie vor erlaubt. Und diese unter unvorstellbaren Schmerzen und Qualen entstandene Leber wird vielfach in Österreichs Restaurants und Geschäften angeboten.

Willst du ein krankes Organ essen? Bleibt dir nicht der Bissen im Hals stecken, beim Gedanken daran, wie die vermeintliche Delikatesse erzeugt wurde? Mein Tipp: Frage den/die Kellner/in oder Verkäufer/in, woher das Produkt stammt! Gänse- oder Entenprodukte aus Ungarn oder Frankreich sind generell abzulehnen. Die beste Alternative? Weidegänse aus Österreich!

Diese Tiere dürfen schon wenige Tage nach dem Schlüpfen ins Freie und können auf saftigen Wiesen schnattern. Über 200 bäuerliche Betriebe in ganz Österreich haben sich mittlerweile unter dem Label "Österreichische Weidegans" zusammengeschlossen und halten die Gänse und Enten tierschutzkonform. Nur wenn wir Konsumenten bereit sind, mehr Geld für bessere Haltungsbedingungen auszugeben, werden Nutztiere weniger leiden müssen!

Sage bewusst "Nein" zu Produkten, die aus tierquälerischer Haltung stammen. Sage auch du bewusst "Nein!" zu Gänsestopfleber und billigem Entenbraten!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).