Di, 21. November 2017

Eugen Adelsmayr:

09.11.2012 16:03

„Ich bin außerhalb Österreichs nicht sicher“

Vor knapp drei Wochen ist der oberösterreichische Mediziner Eugen Adelsmayr in Dubai in Abwesenheit erstinstanzlich und noch nicht rechtskräftig zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Diese Woche hatte der Bad Ischler einen Gesprächstermin im Außenministerium. "Es wurde mir dringend davon abgeraten, Österreich zu verlassen", berichtete er.

Außenamtssprecher Martin Weiss relativierte die Empfehlung mittlerweile auf Nachfrage: "Wir haben darauf hingewiesen, dass es einen gewissen Unsicherheitsbereich gibt und eine Ausreise aus Österreich ein Problem sein könnte."

Der Mediziner will es nicht darauf ankommen lassen: "Ich bin außerhalb von Österreich seit Jänner nicht sicher." Parallel zum internationalen Haftbefehl könnten die Vereinigten Arabischen Emirate schließlich auch Auslieferungsanträge an einzelne Länder stellen. "Dann kann ich mich nicht darauf verlassen, dass mich nicht irgendein europäisches Land ausliefert."

Sobald das jetzige erstinstanzliche Urteil gegen ihn schriftlich ausgefolgt ist, beginnt die Berufungsfrist der Staatsanwaltschaft. Diese hatte in ihrer Anklage die Todesstrafe gegen den Oberösterreicher gefordert. Derzeit heißt es für den Mediziner also abwarten.

Verurteilung trotz entlastender Gutachten

Dem Intensivmediziner war vorgeworfen worden, im Jänner 2009 im Rashid-Hospital in Dubai bei einem Patienten mit hoher Querschnittläsion durch Unterlassung der Hilfeleistung sowie Morphin dessen Tod herbeigeführt zu haben. Adelsmayr hatte dies bestritten, mehrere Gutachten hatten den österreichischen Arzt zudem entlastet. Die Staatsanwaltschaft hatte die Todesstrafe verlangt, das Gericht den 53-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden