Mo, 20. November 2017

Wechsel zu Mercedes

09.11.2012 12:43

Hamiltons Abgang für Whitmarsh „Frage des Geldes“

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh vermutet, dass der britische Pilot Lewis Hamilton seinen bevorstehenden Wechsel zu Mercedes schon jetzt bereut. Auf die Frage nach den Gründen, warum die lange Partnerschaft zwischen Hamilton und McLaren mit Saisonende enden wird, entgegnete Whitmarsh: "Ich weiß es nicht." Der Brite glaubt jedoch, dass es eine Frage des Geldes gewesen ist.

"Wir hatten Lewis ein Angebot gemacht - ein Angebot, von dem ich glaube, dass es mehr Geld gewesen ist, als jeder andere Fahrer im Moment verdient", gab Whitmarsh auf der offiziellen Formel-1-Website zu Protokoll. "Das führt uns zu der Annahme, dass unser Konkurrent und Partner Mercedes-Benz ein bisschen mehr Geld geboten hat."

Schließlich gilt McLaren, wo Sergio Perez den Platz von Hamilton einnehmen wird, auch im kommenden Jahr als WM-Mitkandidat. Hamilton hatte bereits bekundet, sich eher auf ein Lehrjahr bei Mercedes einzurichten.

Der 27-jährige Weltmeister von 2008 hatte dabei aber auch Behauptungen widersprochen, dass die Finanzen ausschlaggebend gewesen seien. "Nein, in dieser Hinsicht hätte es kaum einen Unterschied gemacht, wo ich künftig fahre", hatte er in einem Interview gesagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden