Fr, 20. Oktober 2017

Neuer Patentantrag

07.11.2012 10:31

Microsoft könnte User künftig über Kinect überwachen

Ein bereits 2011 eingereichter und erst jetzt veröffentlichter Patentantrag des US-Softwaregiganten Microsoft sorgt derzeit für Aufsehen. In dem Antrag skizziert Microsoft Pläne, Zuschauer vor dem Fernseher oder Computer mithilfe von Kameraüberwachung zu zählen und sogar deren Alter zu schätzen. Auf diese Weise könnten beispielsweise Lizenzmodelle eingeführt werden, bei denen die Gebühren anhand der Anzahl der Zuschauer errechnet werden.

Verantwortlich für den Patentantrag zeichnet sich unter anderem Alex Kipman, der die Kinect-Entwicklung bei Microsoft geleitet hat, berichtet das IT-Portal golem.de. Auch wenn der Name "Kinect" nicht direkt im Patentantrag falle, sei dies doch ein Indiz dafür, dass Microsoft die eigentlich für die Steuerung der Xbox konzipierte Kameratechnologie um Überwachungsfunktionen erweitern könnte.

Möglicher Verwendungszweck: Kindersicherung
Verwendet werden könnte eine solche Zuschauer-Überwachungskamera nicht nur, um beispielsweise die Kosten eines gestreamten Films von der Anzahl der Zuschauer abhängig zu machen, sondern auch, um Minderjährige daran zu hindern, ungeeignetes Filmmaterial anzuschauen. Wie die Schätzung des Alters über die Kamera funktionieren könnte, darüber gibt der Patentantrag aus dem Jahr 2011 zwar keine Auskunft, ein anderer aus dem Jahr 2010 hingegen schon. So könnte das Alter von Personen anhand der Körperproportionen geschätzt werden.

Die Technologie ließe sich freilich nicht nur in die Kinect-Kameras der Redmonder integrieren, sondern grundsätzlich auch in Notebooks und andere Geräte. Erst Anfang des Jahres habe Microsoft angekündigt, dass Kinect künftig auch direkt in Laptops integriert werden könnte, berichtet das IT-Portal. Ob das Patent angenommen wird und in absehbarer Zeit tatsächlich Geräte kommen, die Zuschauer überwachen, ist noch völlig unklar. Man muss aus heutiger Sicht also nicht damit rechnen, bereits von der nächsten Xbox-Generation genauer unter die Lupe genommen zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).