Di, 17. Oktober 2017

Angst vor Krebs

05.11.2012 09:39

Sharon Osbourne ließ sich ihre Brüste abnehmen

Sharon Osbourne unterzog sich aus Angst vor Brustkrebs einer doppelten Mastektomie. Denn nachdem die Frau von Schockrocker Ozzy Osbourne 2002 an Darmkrebs erkrankte und diesen überlebte, entschied sie sich kürzlich dazu, sich vorsorglich beide Brüste amputieren zu lassen.

Wie Osbourne im Interview mit dem britischen "Hello!"-Magazin enthüllt, habe man ihr nämlich ein erhöhtes Brustkrebsrisiko vorausgesagt. "Als ich herausfand, dass ich das Brustkrebs-Gen habe, dachte ich mir: 'Die Chancen stehen schlecht für mich'", so die 60-jährige TV-Moderatorin. "Ich hatte schon mal Krebs und wollte nicht unter dieser dunklen Wolke leben. Ich entschied mich, mich einer doppelten Mastektomie zu unterziehen und mir alles abnehmen zu lassen. Darüber musste ich nicht zweimal nachdenken."

Mit ihrem Gatten hat Osbourne die Kinder Aimee (29), Kelly (28) und Jack (26), von denen Letzterer in diesem Jahr Vater einer Tochter wurde. Ihre Enkeltochter möchte die Reality-TV-Darstellerin groß werden sehen. "Ich möchte lange genug leben und als Großmutter für Pearl da sein", erklärt die Britin, für die der Verlust ihrer Brüste kein großes Problem darstellte. "Ich denke nicht auf nostalgische Weise an meine Brüste - ich wollte einfach nur ohne diese Angst leben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden