Sa, 16. Dezember 2017

Disput in Salzburg

01.11.2012 11:37

Finanzierungsstreit schickt Mega-Obus zurück in die Garage

So langsam, wie sich der überdimensionale Obus aus der Schweiz durch die Salzburger Straßen geschlängelt hatte - so flott ist er auch wieder weg. Öffi-Anbieter Salzburg AG wünschte sich von Stadt und Land eine Übernahme der Anschaffungskosten.

Die vergangene Sitzung im Aufsichtsrat der Salzburg AG war bezeichnend: Beschlossen wurde eine Investition in den öffentlichen Verkehr für 22,3 Millionen Euro für die kommenden Jahre - lediglich ein Zusatzantrag sorgte für Kopfschütteln: Die Salzburg AG wollte, dass die öffentliche Hand für die Neuanschaffung der 25 Meter langen Doppelgelenkbusse aufkommt.

"Da haben ich und Stadtvize Harald Preuner abgewinkt. Der Bus ist jetzt einmal nach hinten gestellt", sagt Bürgermeister Heinz Schaden zur "Krone". Preuner (sitzt mit Schaden im Aufsichtsrat der AG) präzisiert: "Das Land hat durch Landeshauptmann-Stellvertreter David Brenner sofort Nein gesagt, es wären also 2,1 Millionen Euro an der Stadt hängen geblieben. Wie hätte das gehen sollen?"

Ein weiteres Problem - so Schaden und Preuner - wären die Buchten an vielen Haltestellen gewesen, die auch auf Kosten der Stadt vergrößert hätten werden müssen. Durch die Übergröße hätte der Mega-Bus zum Ausscheren aus gewissen Haltestellen gefährlich nahe zum Gegenverkehr hin ausschwenken müssen.

Optimismus beim Obus-Chef
Obus-Chef Gunter Mackinger sieht ein endgültiges Aus aber noch lange nicht: "Das ist ein mittelfristiges Projekt. Wir testen das und loten die Möglichkeiten aus. Erst dann wird über eine Finanzierung gesprochen." Laut Salzburg AG gibt es pro Tag und im Schnitt bis zu 140.000 Fahrgäste in den Obussen. Ein Ausbau der Flotte sei deshalb wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden