Do, 19. Oktober 2017

Hüpfender Spion

31.10.2012 11:34

Kamera-Gummiball senkt Risiko bei Hilfseinsätzen

Ein US-amerikanisches Start-up hat einen Kamera-Gummiball entwickelt, der künftig bei Katastropheneinsätzen, aber auch als Unterstützung für die Polizei zum Einsatz kommen soll. Das Gerät ist in etwa so groß wie ein Tennisball und verfügt über Kameras und Sensoren, die Informationen aus gefährlichen Gebieten sammeln, ohne dass Menschen das Areal betreten müssen, und so die Arbeit von Helfern, Polizisten oder Soldaten etwas ungefährlicher machen.

Der Kamera-Ball der Firma "Bounce Imaging" verfügt über sechs integrierte Kameras, die durch die Fähigkeit, auch Licht aus dem Nah-Infrarot-Bereich verwerten zu können, auch bei schlechten Lichtverhältnissen brauchbare Bilder liefern, berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist".

Zwei Bilder pro Sekunde kann jede im Ball integrierte Kamera schießen, während der in einen gefährlichen Raum geworfene Spion dort herum hüpft. Aus den Einzelbildern werden mittels entsprechender Software am PC oder auf dem Smartphone Panoramabilder erstellt, die eine erste Einschätzung der Situation ermöglichen.

Idee kam durch Erdbeben in Haiti
Die Idee für den hüpfenden Spion kam Francisco Aguilar, dem Gründer von "Bounce Imaging", während des schweren Erdbebens, das Haiti im Jahr 2010 verwüstete. Der Kamera-Ball hätte damals das Risiko für Helfer, die in einsturzgefährdeten Gebäuden nach Überlebenden suchen mussten, erheblich verringern können. Aber auch für andere Zwecke könnte die Neuentwicklung von großem Nutzen sein.

Polizisten könnten den Ball einsetzen, um von Verbrechern besetzte Gebäude vor der Erstürmung auszukundschaften, und auch für Soldaten in Krisengebieten wären vom Ball geschossene Bilder von größtem Nutzen, wenn neue Gebiete ausgekundschaftet werden.

Feuerwehrleute könnten den – möglicherweise mit einem Temperatursensor aufgerüsteten - Ball einsetzen, um in den Flammen nach Eingeschlossenen zu suchen und vor dem Betreten eines Raumes Informationen über die dort herrschenden Temperaturen und den Sauerstoffgehalt der Luft einzuholen.

Erste Praxistests schon 2013
Zwar existieren derzeit nur einige Prototypen des Kamera-Gummiballs, schon Anfang des nächsten Jahres soll er aber auf seine Praxistauglichkeit hin getestet werden. Die Polizei des US-Bundesstaats Massachusetts will den kameragespickten Helfer bei Einsätzen ihrer Swat-Spezialeinheiten auf Herz und Nieren prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).