So, 17. Dezember 2017

Produktion auf Eis

31.10.2012 11:11

Kein Nokia-Tablet wegen Microsofts Surface

Nokia wollte laut eines aktuellen Berichts ein Tablet mit dem neuen Betriebssystem Windows RT - der Windows-8-Version für ARM-Prozessoren - auf den Markt bringen. Ausgerechnet Nokias Partner Microsoft, dessen mobiles Betriebssystem Windows Phone 8 den strauchelnden Handyriesen retten soll, habe diesem Plan mit seinem eigenen Tablet-Laptop-Mix Surface (Bild) jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Das gewöhnlich gut informierte taiwanesische Fachblatt "Digitimes" berichtet, Nokia habe ein Windows-RT-Tablet in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Compal Electronics geplant, diese Pläne wegen Surface jedoch auf Eis gelegt. Zudem fehle Nokia im Moment die Zeit, sich auch noch auf eine Tablet-Produktlinie zu konzentrieren.

Immer wieder hatte es in der Vergangenheit Gerüchte gegeben, Nokia arbeite an einem Tablet, insbesondere, nachdem ein Manager vergangenes Jahr ein Windows-8-Tablet ankündigte. Ob die Pläne nun nur verschoben oder ganz aufgegeben wurden, ist unklar.

Immerhin, Nokia sei nicht das einzige Unternehmen, das sich bei der Entwicklung von Windows-RT-Tablets seit der Ankündigung von Surface zurückhalte, so "Digitimes". Auch große Hersteller wie Asus, Dell, Samsung und Lenovo planten nur, jeweils weniger als 50.000 Stück auszuliefern. Sony, HP und Toshiba dagegen hätten beschlossen, dem Windows-RT-Markt gleich ganz fernzubleiben. Die meisten Notebook-Verkäufer seien ohnehin mehr an Windows 8 interessiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden