Di, 21. November 2017

Explosive Lage

30.10.2012 16:22

Hartnäckiger Brand in Silo von Kremser Tischlerei

Ein hartnäckiger Brand in einem etwa dreigeschoßigen Silo einer Tischlerei in Krems beschäftigt seit Montag die lokalen Feuerwehren. Bei dem Versuch, das Feuer zu ersticken, war der Silo zwar über Nacht mit Stickstoff geflutet wurden, es dürften sich jedoch Glutnester gehalten haben, die dann am Dienstagmorgen zu einer Stichflamme und zu zwei kleineren Explosionen geführt haben.

Am Dienstag trat die Feuerwehr neuerlich zum Großeinsatz an. Aber je mehr Wasser man verwende, desto gefährlicher werde es, da man die Reaktionen im Inneren schwer einschätzen könne, schilderte Feuerwehr-Sprecher Stefan Gloimüller. Es wurde daher mit Zielstrahlrohren gearbeitet. Außerdem kam in der zweiten Phase ein Saugwagen zum Einsatz, den man sich als eine Art "überdimensionaler Staubsauger auf einem Lkw" vorstellen könne. Mit diesem wurden begonnen, die etwa 90 Kubikmeter Sägespäne und Holzabfälle aus dem Silo abzusaugen.

Gefahr weiterer Explosionen
Ein Feuerwehrmann mit Atemschutzausrüstung bediente den Sauger, indem er mithilfe eines Krans von oben in den Silo abgeseilt wurde. Das sei, so Gloimüller, "anstrengende Arbeit". Die große Gefahr dabei sei außerdem gewesen, dass man aufgrund der Glutnester nicht gewusst habe, ob es zu weiteren Explosionen kommen würde. Um den Kameraden zu schützen, umstellten Feuerwehrmänner "mit Zielstrahlrohren bewaffnet" den Silo.

Die Absaugaktion wurde abgebrochen, nachdem zwei weitere Glutnester in den sonst durch den Stickstoff gefrorenen unteren Wänden des Silos gesichtet wurden. Die Flecken sollen nun aufgeschnitten und mit gasförmigem Stickstoff bearbeitet werden. Man gehe "step by step" vor und sei sehr auf die Sicherheit der Kameraden sowie den Schutz des Gebäudes bedacht, betonte Gloimüller.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden