Sa, 18. November 2017

Selkirk-Rex-Katze

30.10.2012 13:58

Rasse verdankt ihre Locken spontaner Genmutation

Eine einzelne spontane Genmutation hat vor rund 25 Jahren dazu geführt, dass die Katzenrasse Selkirk Rex entstanden ist, die ein gekräuseltes Fell besitzt. Das haben nun DNA-Untersuchungen gezeigt, die Serina Filler und Gottfried Brem von der Veterinärmedizinischen Uni Wien gemeinsam mit Kollegen der University of California in Davis und des Veterinärdiagnostischen Labors Agrobiogen in Deutschland gemacht haben.

Erstmals dokumentiert wurde die Selkirk Rex im Jahr 1987 in den USA, als eine Katze in einem Tierheim in Montana zur Überraschung der Pfleger ein Junges mit vollständig gekräuseltem Fell auf die Welt brachte. Die neue Rasse wurde rasch eingeführt und wird wegen ihrer Beliebtheit mittlerweile weltweit gezüchtet, die genetische Grundlage der Selkirk Rex war bisher allerdings nicht bekannt.

Vor neun Generationen mutiert
Filler hat nun die Vererbung der Rassemerkmale von 150 Katzen sowie der DNA fast all dieser Tiere untersucht. Das Ergebnis: Die Selkirk Rex unterscheidet sich genetisch deutlich von den anderen drei bisher bekannten Katzenrassen mit gelocktem Fell, von der Rasse Britisch Kurzhaar unterdessen nur wenig bis gar nicht. Die Studie konnte bestätigen, dass das krause Fell dank einer einzelnen Genmutation zustande gekommen ist, die laut den Genanalysen vor acht oder neun Generationen passiert sein muss.

Dabei handelt es sich um eine dominante Mutation: Es reicht für die Vererbung des krausen Fells, dass der mütterliche oder väterliche Chromosomensatz die Fellmutation trägt (die Forscher sprechen von "heterozygot"), das lockige Fell ist in der Zucht daher verhältnismäßig einfach zu erhalten. Auch wenn beide Elternteile das mutierte Gen tragen ("homozygot"), haben die Nachkommen gekräuseltes Fell - solche Kätzchen sind allerdings weniger beliebt, weil sie längere Ohren, einen länglicheren Kopf und weniger stark gelocktes Fell haben, von dem sie in der Jugend große Mengen verlieren.

Relativ unkomplizierte Zucht
Da die Selkirk Rex laut Zuchtrichtlinien nicht nur mit Tieren derselben Rasse, sondern auch mit Perserkatzen, Exotisch Kurzhaar, Britisch Kurzhaar und Britisch Langhaar gekreuzt werden darf, verfügt die Rasse im allgemeinen über ein hohes Maß an genetischer Diversität. Das könnte erlauben, in der Zucht die Einkreuzung mit Selkirk Rex auf nur wenige Katzenrassen zu beschränken, so Filler. "Das würde dabei helfen, bei Selkirk Rex eine einzigartige Kopf- und Körperform zu züchten und sie damit noch deutlicher von anderen Katzenrassen unterscheidbar zu machen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).