Sa, 18. November 2017

Nächste Ohrfeige

29.10.2012 19:44

Nach Sido-Affäre: Der ORF feuert auch Dominic Heinzl

Was die Spatzen schon längst vom Küniglberg pfiffen, ist jetzt fix: Der ORF lässt seinen mit vielen Vorschusslorbeeren geholten einstigen Society-Starmoderator Dominic Heinzl nach der Prügel-Affäre bei der "Großen Chance" fallen.

War das Aus von Heinzls Sendung "Chili" aufgrund schlechter Quoten per Jahresende ohnehin schon ausgemachte Sache, sind nun auch geplante Sondersendungen (Life Ball, Opernball etc.) vom Tisch. Die dafür kolportierte eine Million Euro wolle man lieber ins aktuelle Programm investieren, heißt es hinter vorgehaltener Hand.

Mit ein Grund für das endgültige Bildschirm-Aus beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Nach dem Faustschlag von Rüpel-Rapper Sido hat Heinzl mit Generaldirektor Wrabetz - der ihn einst vom Privatsender ATV holte - dem Vernehmen nach auch seinen letzten Befürworter verloren.

"Diese Privatfehde muss Konsequenzen haben"
Dass die "Große Chance"-Affäre Konsequenzen haben wird, bestätigte auch ORF-Finanzdirektor Richard Grasl gegenüber der "Krone": "Diese Privatfehde auf öffentlicher Bühne und auf dem Rücken des ORF muss für beide Beteiligten Konsequenzen haben."

Heinzl selbst wurde Montagabend über den Rauswurf informiert. "Er kann sich aber als Produzent bewerben, wenn neue Projekte ausgeschrieben werden", so ORF-Sprecher Martin Biedermann. Kurz zuvor meinte der einst gefeierte Star noch: "Man hat mir für Anfang November noch Gespräche über meine Zukunft angekündigt. Ich habe mit meiner Produktionsfirma ja auch Verantwortung für 25 Arbeitsplätze!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden