Sa, 18. November 2017

Nach Bucher-Kritik

29.10.2012 16:36

Keine Grundsteuer? Kirche wehrt sich gegen Vorwürfe

Man müsse sich überlegen, ob es fair sei, dass die Kirche als zweitgrößter Immobilienbesitzer des Landes von der Grundsteuer befreit sei, hat sich BZÖ-Chef Josef Bucher im Ö1-"Journal zu Gast" am Wochenende Gedanken über Steuerprivilegien der katholischen Kirche gemacht. Nun kontert die Kirche und betont, dass Kirchen und Religionsgemeinschaften lediglich in wenigen Ausnahmefällen eine Grundsteuer-Befreiung genießen.

"Das erschreckt mich schon etwas, dass ein Abgeordneter des österreichischen Nationalrates, noch dazu einer, der eine Partei führt, die Steuergesetzgebung nicht kennt. Die Kirche zahlt genauso Grundsteuer wie jeder andere. Dort, wo es sich um Forstbetriebe und landwirtschaftliche Betriebe handelt, dort zahlen wir wie alle anderen genauso Grundsteuer", echauffierte sich Maximilian Fürnsinn, Probst des Stiftes Herzogenburg, im Ö1-"Mittagsjournal" am Montag.

Der Großteil des kirchlichen Grundbesitzes sei in der Hand der Klöster, und diese zahlten auch Grundsteuer. Ausnahmen seien laut Gesetz nur dann gegeben, wenn es sich um "gemeinnützige Tätigkeiten" handle. So seien Krankenhäuser, Pflegeräume und Schulen von der Grundsteuer befreit. In diesem Zusammenhang seien aber auch weltliche Institutionen von einer Befreiung betroffen.

Seelsorge gilt als gemeinnützige Tätigkeit
Da das Gesetz auch die Seelsorge als gemeinnützige Tätigkeit werte und diese eben in Kirchengebäuden stattfinde, seien diese von der Grundsteuer befreit, erklärte Paul Wuthe, Medienreferent der katholischen Bischofskonferenz gegenüber dem Ö1-"Mittagsjournal". Das sei aber keineswegs ein besonderes Privileg der katholischen Kirche, denn: "Nicht nur eine katholische Kirche, auch ein buddhistischer Tempel oder eine jüdische Synagoge ist von der Grundsteuer befreit."

Unklar ist für Fürnsinn auch, wie denn eine mögliche Grundsteuer auf kirchliche Objekte berechnet werden könnte. "Man müsste etwa vom Einheitswert ausgehen. Aber was hat ein Kirchengebäude für einen Einheitswert? Den kann man ja gar nicht berechnen", sagte der Probst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden