Mo, 20. November 2017

„Die Große Chance“

27.10.2012 08:53

„Seyffenstein“ der neue Sido - Heinzl durfte nicht rein

Rudi Roubinek alias "Obersthofmeister Seyffenstein" aus der TV-Comedy "Wir sind Kaiser" hat am Freitag den Platz des deutschen Rappers Sido in der Jury der ORF-Show "Die Große Chance" eingenommen. Der ORF hatte, um die Show nach dem Prügel-Eklat zwischen Sido und Dominic Heinzl vor weiteren Störungen zu schützen, entsprechende Maßnahmen ergriffen: So gab es Gitterabsperrungen gegen protestierende Sido-Fans, die aber nicht kamen, und ein Betretungsverbot des ORF für "Chili"-Moderator Heinzl - was dieser allerdings relativierte.

In einem kurzen Film vor der Freitagsshow im Hauptabendprogramm von ORF eins erklärte "Kaiser" Robert Palfrader, der ja selbst als Sido-Nachfolger gehandelt wurde, warum "Seine Majestät" nicht persönlich Hand an die "Große Chance" legen wollte. Als Juror werde man "vom Volk in alle Teile zerfetzt", weshalb das eher etwas für Seyffenstein sei. Schon saß Roubinek in seiner Rolle als des Kaisers "Beiwagerl" auf der Bühne.

Der Diener des Kaisers setzte schließlich auf den bekannt-kaiserlichen Schmäh: Er telefonierte immer wieder zum Schein-Spaß mit seinem Chef, tat so, als würde Palfrader live zugeschaltet sein - während die Rapper-Facebook-Gemeinde zürnte: "Was soll das? Wir wollen Sido zurück!" Der Rapper pfiff auf das Ganze und gab am Freitagabend im "Cube Club" bei Wien ein Konzert.

Hältst du Rudi Roubinek alias "Seyffenstein" für eine gute Wahl des ORF für die Sido-Nachfolge? Stimm ab in der Infobox!

Bekanntlich war Sido nach einer Attacke auf Heinzl vom ORF gefeuert worden - siehe Storys in der Infobox. Die Videos des peinlichen Auszuckers sind nach wie vor ein Renner im Internet, wo zahlreiche Fans den deutschen "Bösewicht" zurück in die Show fordern. Überhaupt fielen und fallen die meisten Meinungen pro Sido und kontra Heinzl aus, was für den ORF mit ein Grund gewesen sein dürfte, nicht Heinzl selbst hinters Jury-Pult zu setzen.

Betretungsverbot des ORF für Heinzl während der Show
Trotz angekündigter Proteste der Sido-Fans - der ORF hatte sicherheitshalber Gitterabsperrungen in Stellung gebracht - blieben am Freitag Aktionen aus. Dominic Heinzl hatte man vorsorglich für den Abend ein Betretungsverbot des ORF verordnet. "Die ORF-Verantwortlichen und ich haben uns darauf verständigt, dass es in der aufgeheizten Stimmung aus Sicherheitsgründen besser ist, wenn einer meiner Mitarbeiter und nicht ich selbst die Chili-Geschichte von DGC macht", relativierte Heinzl gegenüber der "Krone". Von einem "Hausverbot" könne aber keine Rede sein...

Den Talenten war der Rummel rund um den Eklat herzlich egal, hatten sie doch den Gewinn von 100.000 Euro vor Augen - mit den meisten Stimmen des abstimmenden TV-Publikums kamen die steirischen Uptown Monotones ins Finale, gefolgt von Alexandra und Hund "Esprit" sowie Sänger Mark.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden