So, 22. Oktober 2017

Mittels K.-o.-Tropfen

25.10.2012 15:18

Pater im Verdacht: Messdiener betäubt und missbraucht?

Ein Ordensbruder und Pater des Stiftes Melk steht unter schwerem Verdacht: Der Deutsche soll ehemalige Ministranten mit K.-o.-Tropfen betäubt und missbraucht haben. Die für den Pfarrer einer Stadtgemeinde in Niederösterreich zuständige Erzdiözese Wien hat sofort reagiert und den Geistlichen, der die Vorwürfe zurückweist, abberufen.

Körperverletzung, beharrliche Verfolgung (Stalking), Missbrauch – die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ermittelt nach einer Anzeige gegen den Gottesmann. Den Fall ins Rollen brachte ein Brüderpaar (18 und 22 Jahre).

Statt Gehirntumor kam Missbrauch aufs Tapet
Dr. Franz Amler, Anwalt der ehemaligen Ministranten des idyllisch am Donauufer gelegenen Benediktinerklosters: "Beide sind sehr sportlich, konnten aber kaum noch Fußball spielen. Zuerst wurde ein Gehirntumor vermutet, bis die Aussetzer in zeitliche Verbindung mit Besuchen beim Pater gebracht wurden."

Priester soll nach Deutschland versetzt werden
Ermittler glauben nun laut "Krone"-Informationen, dass der gebürtige Deutsche seine Opfer (es ist noch von einem dritten Jugendlichen die Rede) mit K.-o.-Tropfen betäubt hatte. Der Pater bestreitet alle Vorwürfe, dennoch soll er nach Deutschland strafversetzt und dort therapiert werden.

Es handle sich dabei um eine "routinemäßige Vorsichtsmaßnahme" und "nicht als Indiz für eine Schuld", so die Diözese, die außerdem darauf hinwies, dass es zu dem Fall "derzeit keine weiteren Auskünfte" gebe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).