Fr, 17. November 2017

Nachgetestet

25.10.2012 09:32

Kindersitze im Test: Einer ist komplett durchgefallen

Der ÖAMTC testet zweimal jährlich die aktuellen am österreichischen Markt erhältlichen Kindersitze aus allen Gewichtsklassen. Im zweiten Teil des diesjährigen Kindersitztests wurden vor allem jene Modelle getestet, die beim Test im Frühjahr noch nicht verfügbar waren. Eines der neun untersuchten Modelle ist durchgefallen, eines, das beim letzten Mal versagt hatte, hat nun – nachgebessert – bestanden.

Die Testkriterien: Sicherheit, Bedienung & Ergonomie, Schadstoffgehalt, Reinigung & Verarbeitung.

In der Kategorie Sicherheit überzeugten die Sitze Graco Junior Baby, Römer Duo Plus sowie Kiddy Guardianfix Pro 2 durch die Note "gut". Das Vorgängermodell des Kiddy Guardianfix Pro 2 war beim Frühjahrstest aufgrund gravierender Sicherheitsmängel durchgefallen. "Durch die Entnahme eines Polsters im unteren Sitzbereich wurde das Problem nun behoben und die Rotation des Sitzes während der Frontalkollision verhindert", erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl.

Ein "nicht genügend" gab es in dieser Kategorie für den Nania Trio Plus. Beim Frontalaufprall zeigte sich ein großes Verletzungsrisiko für den Kopf-, Hals- und Brustbereich. Auch die seitliche Abstützung des Kindes ist nicht gut. Der Kinderkopf prallte im Test nahezu ungedämpft gegen harte Fahrzeugteile.

Im Bereich Bedienung gab es durchwegs gute Noten. Einzig der Nania Trio Plus erhielt die Bewertung "befriedigend". "Nur ein korrekt eingebauter Kindersitz bietet optimalen Schutz. Deshalb ist es wichtig, dass der Sitz intuitiv richtig eingebaut werden kann", erklärt Kerbl.

Bei der Kategorie Ergonomie holte der Römer Duo Plus die Bestnote "sehr gut". Der Kiddy Guardianfix Pro 2 schnitt hier nur "befriedigend" ab, ebenso wie der Graco Logico LX Comfort. Für die übrigen Sitze gab es durchwegs die Note "gut".

In der Kategorie Reinigung & Verarbeitung wurde die Bestnote "sehr gut" gleich an drei Sitze vergeben: Römer Duo Plus, Maxi Cosi Priori XP und Graco Logico LX Comfort. Die Sitze verfügen über einfach abzunehmende Bezüge, sind für die Maschinenwäsche geeignet und alle sicherheitsrelevanten Teile sind sehr gut verarbeitet.

Die Ergebnisse im Einzelnen

Teilweise noch immer Schadstoffe
Probleme zeigten sich nach wie vor bei der Schadstoffprüfung: "Befriedigend" für Graco Junior Baby, Nania Trio Plus, Maxi Cosi Priori XP und Graco Logico LX Comfort. Bei diesen Sitzen wurden erhöhte Schadstoffwerte festgestellt, allerdings in einem noch nicht gesundheitsgefährdenden Rahmen. Auch beim Recaro Young Sport wurden Schadstoffe nachgewiesen, die die Richtwerte überschreiten – und zwar in einem noch höheren Ausmaß. Für den Recaro gab es in dieser Kategorie deshalb nur ein "genügend". "Die Schadstoff-Problematik bleibt also leider bestehen. Der ÖAMTC wird hier weiter prüfen, um Druck auszuüben", so der Clubexperte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden