Do, 14. Dezember 2017

Verunreinigungen?

25.10.2012 07:26

Österreich stoppt Grippeimpfstoff von Novartis

Die Auslieferung von Novartis-Grippeimpfstoffen ist am Mittwoch in Österreich gestoppt worden. Das gab eine Sprecherin der Österreich-Tochtergesellschaft des Schweizer Pharmakonzerns am Abend bekannt. Der Lieferstopp erfolge als reine Vorsichtsmaßnahme wegen Vorgängen in Italien und in der Schweiz. Es geht um mögliche Verunreinigungen. In einer in der Nacht auf Donnerstag verbreiteten Erklärung gab sich Novartis aber sicher, dass keine Gesundheitsgefahr von den Mitteln ausgehen.

Das Gesundheitsministerium in Italien hatte die Verwendung dreier Grippe-Impfstoffe von Novartis wegen möglicher Nebenwirkungen provisorisch untersagt. Laut der Mitteilung aus Rom beschlossen das Gesundheitsministerium und die italienische Heilmittel-Behörde AIFA das Verbot im Sinn einer Vorsichtsmaßnahme. Die Verwendung der drei Impfstoffe Agripal, Fluad und Influpozzi ist demnach per sofort untersagt.

Verdacht auf Nebenwirkungen
Auf Grundlage von Dokumenten, die der Basler Pharmakonzern Novartis abgegeben hatte, entschied die AIFA, dass zunächst neue Überprüfungen zur Sicherheit und Qualität dieser Impfstoffe erforderlich seien. Diese könnten Nebenwirkungen und unerwünschte Reaktionen hervorrufen. Die italienische Bevölkerung wurde aufgefordert, die betroffenen Impfstoffe nicht zu kaufen und auch nicht zu verwenden.

Als Reaktion auf die Vorgänge in Italien ordnete dann das Schweizer Heilmittelinstitut Swissmedic einen sofortigen Auslieferungsstopp für zwei Impfstoffe von Novartis an. Es handle sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme, betonte auch Swissmedic. Bisher geimpfte Personen seien gesundheitlich nicht gefährdet.

Weiße Partikel in Spritzen festgestellt
Erste Abklärungen in der Schweiz hätten ergeben, dass die Sperre in Italien erfolgte, weil in den Spritzen weiße Partikel festgestellt wurden. Dabei könne es sich aber auch lediglich um Verklumpungen von normalen Bestandteilen des Impfstoffs handeln. Betroffen sind laut dem italienischen Gesundheitsministerium 487.738 Impfdosen, in der Schweiz 160.000 Impfdosen.

Man sei intensiv mit der Aufklärung der Hintergründe beschäftigt, hieß es am Mittwochabend. In Österreich werden auch noch andere Influenza-Impfstoffe verwendet.

Novartis: Impfstoffe sind sicher
Novartis zeigte sich in einer in der Nacht auf Donnerstag verbreiteten Erklärung sicher, dass keine Gesundheitsgefahren von den Mitteln ausgehen. Demnach vertraue man auf die Wirksamkeit der Impfstoffe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden