Sa, 18. November 2017

Orange-Übernahme

22.10.2012 16:03

Hutchison bietet EU-Kommission Zugeständnisse an

Im Poker um die Firmenfusion von Hutchison 3G ("3") und Orange in Österreich hat Hutchison der EU-Kommission in Brüssel Zugeständnisse angeboten. Entsprechende Angebote wurden bereits am Freitag gemacht, wie die EU-Kommission am Montag auf der Homepage der zuständigen Generaldirektion Wettbewerb mitteilte. Zu den Inhalten der Vereinbarung wollten sich EU-Kommission und Unternehmen nicht äußern.

Der in Hongkong ansässige Mobilfunkkonzern Hutchison versucht bereits seit Längerem, die EU- Kartellwächter von der geplanten 1,3 Milliarden Euro schweren Übernahme zu überzeugen. Die Wettbewerbshüter befürchten durch die Übernahme von Orange jedoch höhere Preise für die Konsumenten auf dem heiß umkämpften Markt.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hatte am vergangenen Donnerstag seine Bedenken gegen die geplante Fusion, mit der die Zahl der Mobilfunkanbieter in Österreich von bisher vier auf drei sinken würde, erneuert. Die Gegenleistungen müssten struktureller Art sein, sagte Almunia mit Blick auf Hutchison. Als Beispiel nannte der Kommissar den Verkauf von Frequenzen.

Hutchison hatte bereits angeboten, sein "3"-Mobilfunknetz für virtuelle Anbieter zu öffnen - Anfang Oktober wurde ein entsprechender Deal mit dem Internetanbieter UPC unterzeichnet. Bedingung: Die Orange-Übernahme muss durchgehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden