Di, 17. Oktober 2017

Abartige Tweets

22.10.2012 14:54

Morddrohungen gegen Adele und ihr Neugeborenes

Soziale Medien wie Facebook oder Twitter verleiten ja oft zu komischen Statements, es geht aber noch viel schlimmer: Einige Menschen verbreiten derzeit Tweets, in denen sie der Sängerin Adele und ihrem am Freitag geborenen Baby den Tod wünschen.

Wie die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet, hätten Internetuser via Twitter nur Minuten nachdem bekannt wurde, dass Adele Mutter geworden ist, völlig kranke Botschaften via Twitter an sie geschickt. So soll dort zu lesen gewesen sein: "Adele hat also ein Baby… ist es fett oder behindert? Egal, bringt es einfach um." Oder: "Ich besuch' sie mal in England und kille sie und ihr Baby."

Gott sei Dank nimmt sich Adele die Posts solcher Dummköpfe nicht zu Herzen. Im Gegenteil. Sie und ihr Freund Simon Konecki sind von der Geburt noch ganz aus dem Häuschen.

Die Sängerin ist nicht das erste Opfer von ungustiösen Attacken aus dem Internet. Auch der Sänger Gary Barlow wurde mit abartigen Kommentaren bedacht, nachdem er die traurige Nachricht bekannt geben musste, dass seine Tochter tot geboren wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).