Sa, 18. November 2017

Ärger für Heinzl

22.10.2012 14:26

Heinzl-“Chili“ wird eingestellt ++ Sido: Sturz war gespielt

Nach dem Eklat am Wochenende ist TV-Moderator Dominic Heinzl zwar über die Grenzen von Österreich hinaus bekannt - zahlreiche deutsche Medien widmeten der Prügelattacke von Rapper Sido auf den "Ösi"-TV-Mann eine Meldung -, trotzdem verschwindet er mit seiner Sendung "Chili" am Jahresende von den ORF-Bildschirmen. Der ORF begründet dies damit, dass nur die Besten ins TV dürften. Ob er andere ORF-Jobs bekommt, ist derzeit unklar. Möglicherweise Schauspieler? Sido wirft dem Journalisten nämlich vor, dass dessen Sturz nach dem Faustschlag eine Schwalbe war.

Die Entscheidung darüber, den mit Jahresende auslaufenden Vertrag für die Sendung "Chili" nicht zu verlängern, sei bereits im September gefallen, hieß es am Montag vom ORF. Mit dem handgreiflichen Ende des Eklats zwischen dem Society-Moderator und Rapper Sido am Freitag habe das ganz und gar nichts zu tun, wurde betont. Wie es aussieht, dürfte die dadurch entstandene Aufmerksamkeit Heinzls Zukunft aber auch nicht retten.

Schon zu Beginn des Jahres hatte ORF-TV-Direktorin Kathrin Zechner für die Neugestaltung des ORF-eins-Vorabends einen "Wettbewerb der Formate" ausgerufen, an dem sich auch Heinzls "Chili" beteiligen musste. Nur die Besten sollten on Air gehen, so die Devise der TV-Direktorin. Ob Heinzl im Rahmen von Spezialsendungen - etwa zum Opernball oder anlässlich des Song Contests - weiter zu sehen sein wird, stehe derzeit noch nicht fest, hieß es.

Heinzl war im Jänner 2010 unter großem Mediengetöse von ATV zum ORF gewechselt und galt dort als große Zukunftshoffnung für den quotenschwächelnden Vorabend. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hatte gehofft, Heinzl werde vor allem das Profil von ORF eins stärken. Der Quotenerfolg ließ allerdings auf sich warten und Heinzls "Chili" geriet vor allem wegen seiner hohen Sendekosten zunehmend in die Kritik.

Sido über Heinzl: "Was für ein Schauspieler"
"War's Sidos Rechte oder Schauspielerei?" Diese Frage werfen unterdessen die deutsche "Bild" und Rapper Sido in Zusammenhang mit dem Prügelskandal auf. Ein Video im Internet zeigt (wie berichtet), dass Heinzl nach dem "Treffer" durch Sido mit etwas Verzögerung zu Boden ging. "Als ich ihn getroffen habe, stand er noch. Als ich aus dem Studio ging, fiel er plötzlich hin. Was für ein Schauspieler", erklärte Sido dazu gegenüber der Zeitung.

Die Zeitung stellt daher die Frage: "Hat der Rapper den Reporter wirklich niedergeschlagen oder hat sich der Reporter absichtlich fallen lassen?" Ob es nun Sidos Schlag war, der Heinzl zu Boden gehen ließ, oder nicht - ein wenig einsichtig zeigte sich der vom ORF gefeuerte Rapper inzwischen dennoch. Auf Twitter räumte er ein, "dass man mit Fäusten keine Probleme lösen kann, sondern vielmehr welche schafft" (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden