Mi, 22. November 2017

Anti-Gören-Plan

22.10.2012 11:01

Jack Osbournes Töchterchen soll nicht in die Schule

Jack Osbourne macht sich bereits jetzt Gedanken über die Zukunft seiner Tochter und möchte sie, wenn es so weit ist, zu Hause unterrichten. Der Sohn von Rockmusiker Ozzy Osbourne und seine Frau Lisa Stelly haben Bedenken, was die Qualität der Bildung in Los Angeles angeht, und sorgen sich zudem darum, dass die jetzt sechs Monate alte Pearl später in der Schule gemobbt werden könnte.

"Die Schulen hier in L.A. sind schrecklich - wir planen, Pearl zu Hause zu unterrichten", enthüllt Osbourne im Gespräch mit der Zeitschrift "Hello!". "Ein Kind in einer guten Privatschule unterzubringen, kostet 35.000 bis 40.000 Dollar im Jahr. Ich würde lieber einen Lehrer anstellen, der mit uns reisen kann."

Anti-Gören-Plan
Seine Frau stimmt dem 26-Jährigen vollkommen zu: "In L.A. haben eine Menge Kinder Schuhe von Christian Louboutin, wenn sie 13 sind. Es ist so albern. Ich möchte nicht, dass sie damit in Verbindung gebracht wird." Dabei wollen die Eltern vor allem nicht, dass sich ihr Töchterchen dank Promistatus zu einer Göre entwickelt. "Unser Name wird uns verfolgen. Die Menschen werden Pearl anders behandeln, ob zum Besseren oder zum Schlechteren. Wenn sie sich wie eine Göre verhält und die Leute das akzeptieren, weil sie eine Osbourne ist, ist das absolut nicht das, was wir wollen."

Die Entscheidung, ihrer Tochter den Schulalltag ersparen zu wollen, basiert derweil durchaus auf eigenen Erfahrungen, gesteht Osbourne. "Meine Schulerfahrung war ziemlich schlimm - Legastheniker zu sein, auf eine Spezialschule geschickt zu werden, immer aus der Schule genommen zu werden, weil meine Eltern reisten. Ich frage mich, warum meine Eltern uns nicht einfach gleich zu Hause unterrichtet haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden