So, 17. Dezember 2017

30 "Lakaien" vor Ort

19.10.2012 19:19

Entacher lud zu Gala: Wehrpflichtige als Party-Kellner

Kopfschütteln im Verteidigungsministerium über die Gala des Generalstabschefs: General Edmund Entacher lud – auf Staatskosten – 400 Offiziere und Politiker zu einem Empfang ein. Während Entacher gegen ein Profi-Heer wetterte, mussten 30 junge Wehrpflichtige als "Lakaien" stundenlang Sekt und Wein servieren.

Bei Spitzenbeamten des Verteidigungsministeriums sorgte der Gala-Empfang von General Entacher für hitzige Debatten: "Viele von uns können nicht fassen, dass der Generalstabschef ausgerechnet jetzt, mitten in der Diskussion über die Sinnhaftigkeit der Wehrpflicht, Grundwehrdiener als Servierpersonal bei seiner Party einteilt."

"Auch Soldaten der Garde dabei"
Auf Nachfrage der "Krone" bestätigt das Militärkommando Wien: "Ja, es kamen Wehrpflichtige zum Einsatz, es waren auch Soldaten der Garde dabei." Die Präsenzdiener, die eigentlich für Katastropheneinsätze oder militärische Aufgaben geschult werden sollten, mussten als Aushilfs-Kellner strammstehen, um dann wie einst Lakaien Sekt und Wein zu servieren.

400 Gäste hatte der General eingeladen, darunter Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sowie die Nationalratspräsidenten Fritz Neugebauer und Martin Graf. Für einige Minuten ließ sich auch Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll in der gewaltigen Ruhmeshalle des Heeresgeschichtlichen Museums sehen.

Von Schwarz-Blau kam dann erwartungsgemäß viel Applaus für Entachers Brandrede gegen ein Berufsheer – sowie für seine Ankündigung, den "Kampf für die Wehrpflicht" fortzusetzen und doch nicht im November in Pension zu gehen (siehe Infobox).

Kritik an Entacher: "Soldatenkaiser"
Von der Gegnerschaft des Generals wird dessen politisches Engagement bereits hart kritisiert. So meinte ein Brigadier, der eine Reform des Heeres für "absolut nötig" hält: "Entacher erinnert bereits an die Soldatenkaiser im alten Rom. Wir leben aber in einer Republik."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden