Mi, 13. Dezember 2017

'Beide kannten Gefahr'

19.10.2012 16:29

Verfahren gegen Prinz Frisos Begleiter eingestellt

Der Begleiter des niederländischen Prinzen Friso bei dem fatalen Lawinenunglück im heurigen Februar in Lech am Arlberg geht straffrei aus. Das Verfahren gegen ihn wurde eingestellt. "Beiden war die Gefahr bewusst", sagt die Staatsanwaltschaft Feldkirch. Die Behörden hatten wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Umständen ermittelt.

Der Lecher - ein langjähriger Freund von Friso - und der niederländische Prinz hatten bei einer gemeinsamen Skitour am 17. Februar eine Lawine ausgelöst. Friso wurde von den Schneemassen begraben. Durch einen langen Sauerstoffmangel - er lag rund 25 Minuten unter dem Schnee - sowie einen 50-minütigen Herzstillstand erlitt er weitreichende Hirnschäden. Seitdem liegt der zweitälteste Sohn von Königin Beatrix in einer Londoner Privatklinik im Koma.

"Beiden war die Gefahr bewusst"
Die Staatsanwaltschaft begründete die Verfahrenseinstellung am Freitag damit, dass sowohl der 42-jährige Einheimische, als auch Friso geübte Ski- und Variantenfahrer seien. "Beiden Skifahrern war bewusst, dass mit dem Befahren von Tiefschneehängen im freien Skiraum stets die Gefahr einer Lawinenauslösung und -verschüttung verbunden ist", erklärte Heinz Rusch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Feldkirch. Deshalb hätten auch beide Wintersportler sogenannte Lawinenverschüttetensuchgeräte getragen.

Bei einem Zusammenschluss mehrerer Personen könne - bei Berücksichtigung der notwendigen Eigenverantwortung - nicht der Erfahrenere allein deshalb verantwortlich gemacht werden, "weil er die Führung oder die Route ausfindig gemacht hat", so Rusch. Anders wäre es etwa dann gewesen, wenn Friso zu der Tour überredet worden wäre. Ein solcher oder ein anderer Umstand für eine strafrechtliche Verfolgung liege im Fall von Prinz Friso aber nicht vor, führte Rusch aus.

Beatrix: Mitgefühl für Hotelier
Frisos Mutter, die niederländische Königin Beatrix, hatte bereits unmittelbar nach dem Lawinenunglück großes Mitgefühl mit dem 42-jährigen Hotelier gezeigt. "Sie hat ihn in den Arm genommen und ihn getröstet", beschrieb die Mutter des Mannes in einer TV-Sendung die Reaktion der Monarchin. Königin Beatrix habe "unseren Sohn wie ihren eigenen behandelt". Sie habe "volles Mitgefühl für unsere Seite" gezeigt und wisse, dass der 42-Jährige "keine Schuld in dem Sinn hat", sagte die Lecherin damals.

In Lech war die Erleichterung nach der Verfahrenseinstellung groß. "Ich bin sehr erleichtert", erklärte Bürgermeister Ludwig Muxel. Der ganze Ort habe darauf gehofft, dass die Entscheidung so fallen werde. "Sie ist richtig, natürlich", so der Ortschef.

Die Verbindung mit der niederländischen Königsfamilie bleibe auch nach dem tragischen Unglück aufrecht. "Sie ist sogar noch enger geworden", sagte Muxel. Die holländischen Royals verbringen ihre Winterurlaube seit mehreren Jahrzehnten in dem Nobelskiort am Arlberg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden