Sa, 18. November 2017

Schauplatz Wasser

19.10.2012 14:14

Verfolgungsjagd und Versteckspiel im Aquarium

Die Akteure in diesem Schauspiel: Transvestitenbuntbarsche. Mit ihnen holen sich Aquarienfreunde besonders faszinierende Zierfische in ihre Unterwasserwelt, denn die kleinen Schwimmer sind mitunter recht streitlustig und bieten ihren Menschen damit ein spannendes Beobachtungsprogramm.

"Die Transvestitenbuntbarsche haben ein sehr lebhaftes und interessantes Territorialverhalten", erklärt der Biologe und Buntbarschexperte Wolfgang Staeck. "Sie bilden auch im Aquarium Reviere und verteidigen diese vehement. So gibt es häufig Jagdszenen und Kämpfe zu sehen, die eindrucksvoll das Temperament der Tiere zeigen." Dabei kommt es nicht nur zwischen den Männchen zu Auseinandersetzungen. Auch Pärchen geraten immer wieder aneinander.

Für die Haltung dieser interessanten Fische ist es daher wichtig, dass das Becken genug Raum bietet, damit sich die Fische auch einmal aus dem Weg schwimmen können. Für ein Pärchen empfiehlt der Experte eine Mindestlänge von 70 cm. "Zudem ist es unabdingbar, dass Aquarianer ihren Schützlingen Rückzugsmöglichkeiten schaffen", sagt Staeck.

Hierfür bieten sich eine mehrere Zentimeter dicke Schicht Quarzsand, eine stellenweise dichte Bepflanzung und einige große Steine an, die es im Zoofachhandel gibt. Die im Streit unterlegenen Transvestitenbuntbarsche graben sich darunter kleine Höhlen, in denen sie sich anschließend vor den Kontrahenten verstecken können. "Die Auseinandersetzungen, die mitunter sehr aggressiv anmuten können, sind sehr typisch für Transvestitenbuntbarsche", erklärt der Experte. "In der Regel sind sie aber vollkommen ungefährlich."

Trotz ihrer Streitlust untereinander lassen sich die kleinen Raufbolde relativ leicht vergesellschaften. "Kleinere Fische, wie zum Beispiel Salmler, werden von den Transvestitenbuntbarschen nicht als Gegenspieler wahrgenommen", so Staeck. "Mit ihnen können sie daher friedlich in einer WG zusammenleben." Ihren Namen haben die Transvestitenbuntbarsche übrigens aufgrund ihrer ungewöhnlichen Farbausprägung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).