Mo, 20. November 2017

Abschuss vertuscht

17.10.2012 10:16

Toter Luchs wird in der Steiermark zum Kriminalfall

Bereits im März konnte der Luchs "Hera" durch einen Lawinenabgang aus dem Wildpark Mautern entkommen, mit Beginn der Ranzzeit im Herbst rechnete man mit ihrer freiwilligen Rückkehr ins Gehege. Am Wochenende dann der Schock: Man fand das Luchsweibchen tot auf den Bahngleisen bei Mautern. Doch eine Obduktion ergab nun: Hera wurde erschossen und erst danach auf den Gleisen platziert! Damit wird ein toter Luchs zum Kriminalfall.

Das achtjährige Luchsweibchen Hera, das am Wochenende tot auf den Bahngeleisen bei Mautern gefunden wurde, ist erschossen worden. So lautet das Ergebnis einer pathologischen Untersuchung am Forschungsinstitut für Wildtierkunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Das Projektil wurde sichergestellt.

Luchs entkam nach Lawinenabgang
"Für uns ist das ein großer Verlust, wir hatten ein harmonisches
Pärchen und eigentlich auch im Frühjahr mit Nachwuchs gerechnet. Wir haben sogar deshalb das Gehege entsprechend umgebaut", sagt
Doris Wolkner-Steinberger, Geschäftsführerin des Wildparks Mautern. Luchsweibchen Hera entkam im März nach einem Lawinenabgang aus dem Gehege, Jäger und Amtstierarzt waren informiert. Luchse kommen in heimischen Wäldern vor und dürfen nicht gejagt werden.

Zoologe zweifelte Unfalltheorie an
Wolkner-Steinberger hat nun Anzeige gegen Unbekannt erstattet: "Es ist unglaublich, dass hier versucht wurde, eine Straftat zu vertuschen. Der getötete Luchs wurde auf die Bahngleise gelegt, um ein tragisches Unglück vorzutäuschen." Reinhard Pichler, dem zoologischer Leiter, schien der vom Zug zerstückelte Tierkadaver aber von Anfang an verdächtig. Er zweifelte die Unfalltheorie an und brachte den toten Luchs zur Obduktion an die VetMed in Wien.

Totes Tier für Wildpark Mautern ein großer Verlust
Der Verdacht bestätigte sich: Ein Projektil des Kalibers 7mm wurde aus dem Lendenwirbelbereich entfernt und sichergestellt. Für Reinhard Pichler tragisch: "Wir hatten immer Kontakt zum Luchs, er wurde von uns außerhalb des Geheges gefüttert und betreut. Er wäre bestimmt von selbst ins Gehege zurückgekehrt. Jetzt im Herbst beginnt die Ranzzeit, außerdem wäre das Futter in freier Wildbahn knapp geworden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).