Mi, 22. November 2017

Nach Design-Klau

15.10.2012 09:57

Apple schließt doch Lizenzvertrag für Bahnhofsuhr

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben einen Erfolg errungen: Nachdem Apple vorgeworfen worden war, das geschützte Design der Bahnhofsuhr der SBB auf seinen mobilen Geräten unerlaubt verwendet zu haben, haben die beiden Parteien nun eine Lizenzvereinbarung abgeschlossen.

Über die Höhe der Lizenzgebühr und weitere Details des Übereinkommens würden laut der Vereinbarung keine weiteren Auskünfte erteilt, so die SBB in einer Mitteilung. Bekannt gegeben wurde nur, dass sich Apple und die SBB auf eine Lizenzvereinbarung zur Nutzung des Designs der Bahnhofsuhr auf Geräten wie iPad und iPhone verständigt haben.

Die Uhr war 1944 von Hans Hilfiker für die SBB entworfen worden, sie ist durch die SBB urheber- und markenrechtlich geschützt. Spezielles Merkmal ist der rote Sekundenzeiger in Form einer Signalkelle. Laut Bahn, die sich Ende September über den Design-Klau durch Apple beschwert hatte (siehe Infobox), haben seither zahlreiche andere Unternehmen Lizenzen für die Nutzung erworben. Apple hatte das ursprünglich offenbar nicht für nötig gehalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden