Mi, 22. November 2017

Mit 96,55 Prozent

13.10.2012 15:07

Obernosterer zum Nachfolger von Martinz gewählt

Gabriel Obernosterer (Bildmitte) ist am Samstag bei einem außerordentlichen Landesparteitag der Kärntner ÖVP zum Landesparteichef gewählt worden. Er erhielt 588 der 609 gültigen Stimmen und damit 96,55 Prozent. Der Nationalratsabgeordnete führt bereits seit Juli interimistisch die Geschäfte der Landespartei. Damals war Josef Martinz im Schwurgerichtssaal des Landesgerichtes Klagenfurt zurückgetreten, als ruchbar wurde, dass er in der "Causa Birnbacher" in einen Parteispendenskandal verwickelt ist.

Martinz ist inzwischen erstinstanzlich wegen Untreue zu fünfeinhalb Jahren unbedingter Haft verurteilt worden (siehe Infobox). Entsprechend deutlich fiel die Abrechnung von Obernosterer mit der unmittelbaren Vergangenheit aus. "Es ist etwas passiert, was wir alle nicht geglaubt haben, aber man hat dazu zu stehen", sagte Obernosterer vor etwa 750 Funktionären. In Richtung von Ex-Parteichef Martinz sagte er: "Dass er darin verwickelt war, lässt sich durch nichts entschuldigen." Aus seiner Sicht sei der scharfe personelle Schnitt an der Parteispitze "die einzige Möglichkeit gewesen, aus der schwersten Krise der Landespartei in der Nachkriegsgeschichte" herauszukommen.

Obernosterer ging mit FPK hart ins Gericht
Der neue ÖVP-Landesparteichef grenzte sich auch deutlich vom ehemaligen Koalitionspartner FPK ab: "Es wird noch vieles ans Tageslicht kommen, es werden noch viele der Gerechtigkeit ins Auge schauen müssen." Der FPK warf Obernosterer aber auch vor, in den vergangenen Jahren "Geldverschwendung ohne Nachhaltigkeit" betrieben zu haben. Als Beispiel nannte er den jüngsten Teilverkauf des Kärntner Energieversorgers Kelag an den deutschen RWE-Konzern.

Deutliche Worte in Richtung FPK kamen auch von Neo-Landesrat Wolfgang Waldner (rechts am Bild). Er verlangte "einen würdigen politischen Stil" und erklärte in Richtung Landesrat Harald Dobernig (FPK), der kürzlich mit slowenenfeindlichen Äußerungen (siehe Infobox) von sich reden gemacht hatte: "Wer von sich ablenkt durch Hetze, und dessen außenpolitischer Horizont an den Karawanken endet, sollte dieses Land nicht führen."

Waldner forderte zugleich eine generelle Änderung des politischen Systems in Kärnten. "Ich stelle eine Lähmung fest", sagte der ÖVP-Politiker. So müsse etwa die Konzentrationsregierung abgeschafft und eine klare Trennung von Regierung und Opposition vollzogen werden. Aber auch das "Theater im Landtag" - gemeint war das ständige Ausziehen der FPK zur Verhinderung von Neuwahlen - beweise, "dass es so nicht weitergehen kann", so Waldner.

Spindelegger zeigte sich zuversichtlich für einen Neuanfang
"Ich spüre Zuversicht, dass wir dieses Land wieder aufbauen können", erklärte Bundesparteichef Michael Spindelegger (links im Bild). "Wir brauchen Persönlichkeiten mit diesem Zuschnitt", sagte er in Richtung Obernosterer und Waldner. Wer von den beiden bei der kommenden Landtagswahl als Spitzenkandidat ins Rennen gehen soll, blieb beim Parteitag offen. Das soll erst in den kommenden Wochen entschieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden