Di, 21. November 2017

Tier-Drama

11.10.2012 10:20

Toter „Wetten, dass..?“-Pudel wird obduziert

Der Kadaver des preisgekrönten Toypudels "Monarch", der während der "Wetten, dass..?"-Debütendung von Moderator Markus Lanz gestorben ist, wird obduziert, um die Todesursache zu klären.

Der tote Hund, der während einer Wette, bei der eine Kandidatin anhand von Tierhaaren Hunderassen erriet, als Dekoration mit seinem Frauchen im Hintergrund saß, ist nach Informationen der "Bild" nach Utrecht in Holland gebracht worden. Dort soll das Tier obduziert werden, bevor es eingeäschert wird.

Der Tod des Pudels, der sich beim Sprung vom Sofa in der Sendung den Kopf gestoßen hatte, löste eine große Diskussion um Auftritte von Tieren im TV aus. So kritisierte der deutsche Tierschutz-Präsident Thomas Schröder: "Publikum, grelles Licht, ein gerade für Hundeohren extrem hoher Geräuschpegel sind grundsätzlich keine Umgebung für Tiere. Die Wette hätte auch ohne Tiere im Saal funktioniert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden