Do, 19. Oktober 2017

Ex-Häftling gefasst

10.10.2012 11:38

Einen Tag nach Entlassung Rentner in Haus überfallen

Ein allein lebender Pensionist ist am Dienstagnachmittag im Salzburger Flachgau in seinem Wohnhaus überfallen und ausgeraubt worden. Der Täter hatte den 79-Jährigen geschüttelt und massiv eingeschüchtert, sodass dieser den Mann ohne Gegenwehr das Haus durchsuchen ließ. Der mutmaßliche Räuber wurde wenig später in einem Zug aufgespürt und festgenommen. Erst am Montag war er aus der Justizanstalt Wels entlassen worden.

Gegen 14 Uhr läutete ein Unbekannter beim Wohnhaus des 79-Jährigen in Straßwalchen und bat um Geld. Die zehn Euro, die der Rentner dem Fremden anbot, waren diesem allerdings zu wenig. Als der Bewohner ihm aber nicht mehr geben wollte, beschimpfte der Fremde ihn und entriss ihm die Geldbörse. Der 79-Jährige drohte daraufhin, die Polizei zu rufen. Doch der Mann schüttelte ihn so heftig, dass der Pensionist jede Gegenwehr aufgab.

Der Täter riss das Telefonkabel ab, durchsuchte das Haus und erbeutete rund 80 Euro, ein Mobiltelefon und weitere Gegenstände, deren Wert noch nicht beziffert werden konnte. Danach floh er in Richtung Bahnhof.

Ex-Häftling in Zug festgenommen
Der Pensionist alarmierte die Polizei, die sofort eine Fahnung nach dem Täter einleitete. Noch am Nachmittag nahm sie in Seekirchen einen 34-jährigen Rumänen fest. Er saß in einem Zug Richtung Salzburg. Obwohl der Mann die Beute bei sich hatte und das Opfer ihn eindeutig wiedererkannte, bestritt er, etwas mit dem Überfall zu tun zu haben. "Er ist erst einen Tag vor dem Überfall aus der Justizanstalt Wels entlassen worden, wo er seit 22. September wegen eines Einbruchsdiebstahls inhaftiert war", sagte Polizeisprecher Anton Schentz.

Ob es einen Zusammenhang zu einem ähnlichen Überfall vor einem Monat gibt, konnte die Polizei noch nicht bestätigen. Wie berichtet, war auch damals ein allein stehender Pensionist im Flachgau von zwei Bettlern im eigenen Haus überfallen und der Tresor geplündert worden. Die damaligen Täter sollen jedoch jünger gewesen sein. "Möglicherweise gehört der Rumäne aber zur selben Tätergruppe. Wir werten derzeit alle Spuren aus und vergleichen sie", so Schentz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).