Mo, 11. Dezember 2017

"Nicht angeseilt"

08.10.2012 19:45

Arbeiter stürzt in Salzburg rund 170 Meter in den Tod

Ein 55-jähriger Arbeiter ist am Montag beim Kraftwerk Limberg im Salzburger Pinzgau tödlich verunglückt. Der Einheimische stürzte laut Polizei bei Säuberungsarbeiten in Kaprun oberhalb der Limberg-Sperre im steilen, felsigen Gelände 150 bis 170 Meter ab. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.

Der Pinzgauer war gegen 13 Uhr gemeinsam mit vier Kollegen, rund 300 Meter von der Limberg-Sperre entfernt, mit dem Entsorgen von Baustellen-Materialien beschäftigt gewesen.

"Der 55-Jährige hat sich auf einem Quersteig befunden", erklärte Polizeisprecherin Irene Stauffer. Dort dürfte der Arbeiter - er war nicht angeseilt - plötzlich ausgerutscht sein und das Gleichgewicht verloren haben. Er stürzte in die Tiefe.

"Dürfte sofort tot gewesen sein"
Ein Rettungshubschrauber flog sofort zum Unfallort, doch der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Arbeiters feststellen. "Er dürfte sofort tot gewesen sein", erklärte Stauffer. Ein Polizeihubschrauber barg schließlich den Toten. Für die geschockten Arbeitskollegen wurde psychologische Betreuung organisiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden