Di, 21. November 2017

Samsung voran

08.10.2012 10:23

Nokia verliert in Europa und den USA weiter an Boden

Der angeschlagene Handyhersteller Nokia verliert einem Medienbericht zufolge immer weiter an Boden. In den fünf größten Ländern Europas zusammen ist der Anteil an Nokia-Smartphones von 32,6 im August 2011 auf 25,9 Prozent im August 2012 gefallen. In den USA nutzen sogar nur noch 3,5 Prozent die Geräte der Finnen, nach 5,2 Prozent im Jahr zuvor.

Der südkoreanische Hersteller Samsung habe inzwischen die Marktführerschaft übernommen, berichtet das Magazin "Focus" unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens Comscore. Rund 30 Prozent betrage der Anteil in Europa, in den USA seien es 26 Prozent.

Nokia ist durch Misserfolge im Geschäft mit Smartphones in die roten Zahlen geraten. Der früher souverän im weltweiten Handy-Geschäft dominierende Konzern hatte im zweiten Quartal dieses Jahres einen Verlust von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Rettung erhofft sich Nokia vom Geschäft mit neuen Windows-Phone-Modellen wie dem Lumia 920, allerdings waren zuletzt aufgrund der relativ hohen Preisvorstellungen Zweifel an den Plänen aufgekommen (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden