Sa, 25. November 2017

Giftige Dämpfe

08.10.2012 09:53

21 Menschen bei Chemieunfall in NÖ verletzt

Bei einem Chemieunfall mit einem Reinigungsmittel in einer Großwäscherei nahe Amstetten in Niederösterreich sind Montag früh insgesamt 21 Mitarbeiter verletzt worden. Sie erlitten Reizungen der Atemwege und mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden.

Seitens des Landesfeuerwehrkommandos sprach man von einem "nicht ungefährlichen Zwischenfall", der sich gegen 6 Uhr in der Ortschaft Mauer ereignet hatte. Aus einer Industriewaschmaschine waren größere Wassermengen ausgetreten. Das Wasser ergoss sich daraufhin über einen neben dem Reinigungsgerät abgestellten 50-Kilogramm-Behälter, der mit dem chemischen Reinigungsmittel Natriumhydrosulfit gefüllt war. Die Chemikalie reagierte mit der Flüssigkeit, giftige Dämpfe stiegen auf.

Ausdampfung erhitzt Raum auf 200 Grad
Mitarbeiter bemerkten den Zwischenfall und wollten den Kübel ins Freie tragen. Dabei gerieten jüngsten Berichten von "144 - Notruf NÖ" zufolge 21 Menschen mit den Giftstoffen in Kontakt. Die Opfer wurden zunächst vor allem präventiv behandelt und anschließend in die Landeskliniken Waidhofen a.d. Ybbs bzw. Amstetten eingeliefert.

Drei Feuerwehren, darunter Schadstoffspezialisten der Freiwilligen Feuerwehr Amstetten, rückten an und belüfteten den durch die Ausdampfung bereits auf 200 Grad erhitzten Raum. Mittels Großventilatoren sei schließlich ausreichend Frischluft zugeführt worden, so das Landeskommando. Das Firmenareal wurde evakuiert und großräumig abgesperrt, der Kübel in einen Spezialbehälter gestellt. Die Feuerwehr führte in der Folge auch Messungen mit einer Wärmebildkamera durch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden