Mi, 22. November 2017

„Konnten Gift binden“

06.10.2012 09:45

Doppelter Chemie-Alarm in Wien und NÖ: 36 Verletzte

Chemie-Alarm in einer Firma in Wien-Simmering und kurz darauf im niederösterreichischen Leopoldsdorf: Beim Entladen eines Lasters wurde zunächst ein Container beschädigt. Giftiges Isocyanat trat aus, 26 Mitarbeiter mussten ins Spital. Wenig später wurden zehn Reinigungsfachkräfte verletzt, die nicht rechtzeitig vor der gefährlichen Substanz gewarnt worden waren.

Offenbar wurde ein Container mit einem Gabelstapler demoliert, kurz darauf lief der Schadstoff bei der Spedition in Wien-Simmering aus. Die Substanz ruft Verätzungen hervor, der Atemwege und bei Kontakt mit der Haut. Sofort rückten die Helfer an.

"Unter Einsatz von Atemgeräten und mit Schutzanzügen konnten wir das Gift binden", so Gerald Schimpf von der Feuerwehr Wien. Alle 26 Firmenmitarbeiter mussten ins Krankenhaus. Einige klagten über Lungenprobleme, sie hatten die giftigen Dämpfe eingeatmet.

Weitere zehn Verletzte bei Reinigung
Als dann der beschädigte Lkw nach Leopoldsdorf zum Reinigen gebracht wurde, hatte man vergessen, die Beschäftigten dort rechtzeitig vorzuwarnen. "Sie bemerkten erst während der Arbeit, was los war", sagt ein Polizist.

So gab es auch dort zehn Verletzte – und ebenfalls einen Großeinsatz der Helfer. Schadstoffspezialisten der Freiwilligen Feuerwehr Schwechat machten sich schließlich mit Spezialanzügen und unter Atemschutz daran, den Transporter zu dekontaminieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden