So, 19. November 2017

Bluttat in OÖ

05.10.2012 19:10

Deutschen getötet: Zwölf Jahre Haft für „Waffen-Willi“

Ein 66-jähriger Mühlviertler, der im April 2012 einen 43-jährigen deutschen Trinkkumpanen im Streit erschossen hatte, ist am Freitagabend im Linzer Landesgericht zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Die Geschworenen sprachen Wilhelm K. einstimmig des Mordes schuldig und erklärten ihn zum Tatzeitpunkt für zurechnungsfähig. Der Angeklagte, seit Jahren ein Quartalstrinker und als "Waffen-Willi" bekannt, erbat drei Tage Bedenkzeit, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Der Alkohol ist an allem schuld – da waren sich beim Mordprozess sogar Staatsanwältin Elisabeth Stellnberger und Verteidiger Manfred Luger einig. Der Angeklagte, ein passionierter Jäger, hatte rund drei Promille Alkohol im Blut, als er seinen Trinkkumpanen erschoss. Es sei alles "wie in einem Trance-Zustand" abgelaufen, so der Mann vor Gericht. "Ich wollte ihn nicht töten." Er sei "vielleicht ein Totschläger", aber kein Mörder.

Zechrunde endete in Wohnung des Pensionisten
"Er ist ein Quartalsäufer“, sagte die Anklägerin über den siebenfachen Vater. Manchmal habe er wochenlang nichts getrunken. Es habe aber auch Tage gegeben, da trank Wilhelm K. schon zum Frühstück Jägermeister und zechte am Vormittag an der Tankstelle. So ein Tag war auch der 27. April. Bei Rotwein und Schnaps kam der Jäger, den Freunde wegen seiner Leidenschaft auch "Waffen-Willi" nannten, mit dem 43-jährigen Deutschen ins Gespräch. Später wurde in der Wohnung des 66-Jährigen weitergezecht.

Opfer aus nächster Nähe per Kopfschuss getötet
Als der Deutsche ankündigte, er werde hier übernachten, griff der Pensionist nach einem kurzen Disput zum Trommelrevolver und tötete den 43-Jährigen aus 20 Zentimeter Entfernung mit einem Kopfschuss. Wilhelm K. informierte seine Freunde, die die Polizei alarmierten. Der Mann, der sieben Waffen besaß, ließ sich widerstandslos festnehmen. Sein Mandant - ein "friedlicher und hilfsbereiter" Mensch, der "sternhagelvoll" gewesen sei - stehe dazu, was er getan habe, erklärte Verteidiger Luger. "Aber er wollte den 43-Jährigen nicht umbringen." Der Anwalt plädierte auf "volle Berauschung".

Gutachten: Trotz starker Alkoholisierung zurechnungsfähig
Für eine strafbare Handlung im Zustand voller Berauschung hätten laut Anklägerin freilich höchstens drei Jahre gedroht. Der Beschuldigte sei trotz seiner damals starken Alkoholisierung aber sehr wohl zurechnungsfähig gewesen, zitierte Stellnberger aus einem Gutachten. Der Pensionist, gegen den einmal nach einem Streit mit seiner mittlerweile verstorbenen Exfrau vorübergehend ein Waffenverbot ausgesprochen worden war, habe den Tathergang im Polizeiverhör zudem detailliert geschildert. Wilhelm K. hatte hingegen vor Gericht ausgesagt, dass er sich an nichts mehr erinnern könne.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden