Do, 23. November 2017

Gegen Pipeline-Bau

05.10.2012 12:11

Daryl Hannah nach Protestaktion festgenommen

Daryl Hannah musste wegen einer Protestaktion wieder einmal hinter Gitter. Die Schauspielerin wurde gemeinsam mit der 78-jährigen Gutsbesitzerin Eleanor Fairchild im texanischen Winnsboro wegen unbefugten Betretens eines Grundstücks festgenommen.

Zuvor waren die beiden Frauen aus Protest gegen den Bau einer Pipeline, die von Kanada bis zur texanischen Golfküste führen soll, auf Konstruktionsmaschinen der Firma "TransCanada" geklettert. Diese befinden sich auf Fairchilds Farm, die dem sogenannten "Keystone XL"-Projekt zum Opfer gefallen ist. Hannahs Manager Paul Bassis bestätigt die Nachricht und witzelt zudem: "Die Straßen von Winnsboro werden heute Nacht viel sicherer sein, jetzt da sie diese 78-jährige Urgroßmutter von der Straße geholt haben."

David Dodson, ein Sprecher von "TransCanada", gibt derweil in einer E-Mail zu bedenken: "Es ist schade, das Ms. Hannah und Aktivisten aus anderen Bundesstaaten dazu bereit sind, sich unbefugt Zutritt zu Privatgrundstücken zu verschaffen und damit Gesetze zu brechen. Dadurch bringen sie sich selbst und andere in Gefahr."

Schon im August letzten Jahres wurde Daryl Hannah vor dem Weißen Haus bei einem Protest gegen das sieben Milliarden US-Dollar teure Bauprojekt von der Polizei festgenommen. Damals erklärte sie: "Manchmal ist es nötig, deine eigene Freiheit für eine viel größere Freiheit zu opfern. Und wir wollen frei vom furchtbaren Tod und der Zerstörung sein, die durch Erdöl entstehen, und wünschen uns eine Zukunft mit sauberer Energie."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden