Sa, 25. November 2017

Teurer als geplant

05.10.2012 09:59

Google: Weitere Einschnitte bei Motorola nötig

Google plant bei seiner Handy-Tochter Motorola Mobility zusätzliche Einschnitte. Motorola werde bei der Restrukturierung weitere Länder außerhalb der USA miteinbeziehen, teilte Google am Donnerstag mit. Daraus könnten Google weitere, zum Teil erhebliche Kosten entstehen.

Im August hatte der Internetgigant die Streichung von 4.000 Stellen - rund ein Fünftel der Belegschaft - bei Motorola angekündigt. So solle die Tochter wieder profitabel gemacht werden. Dafür wird Google im dritten Quartal Kosten von 340 Millionen Dollar verbuchen (263 Millionen Euro), wie der Konzern nun bekannt gab.

Mit seinen Plänen macht der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber wahr, was viele Analysten schon seit Längerem erwarteten. Google wollte sich im Patentkampf mit anderen Technologieriesen wie Apple durch die Motorola-Übernahme vor allem mit den 17.000 Schutzrechten und 7.500 Patentanwendungen des Unternehmens stärken - und hatte es weniger auf das strauchelnde Handygeschäft abgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden