Fr, 24. November 2017

Geständnis im TV

29.09.2012 09:07

Arnie: „Affäre war die dümmste Sache meines Lebens“

Arnold Schwarzenegger bereut die Affäre mit seiner ehemaligen Haushälterin, aus der ein Sohn entstand, zutiefst. In einem Interview mit dem US-Sender CBS sagte der gebürtige Steirer und ehemalige Gouverneur von Kalifornien, dass es die "dümmste Sache seines Lebens“ gewesen sei.

"Ich denke, es war die dümmste Sache, die ich der ganzen Beziehung gemacht habe", sagte Schwarzenegger in dem Interview im Rahmen der Reihe "60 Minutes", das in Auszügen am Freitag bekannt wurde und am Sonntag in voller Länge ausgestrahlt werden soll. "Es war schrecklich", bekannte der 65-jährige Wieder-Schauspieler Moderatorin Leslie Stahl (im Bild mit Arnie im August in Graz), dessen Memoiren "Total Recall" am Montag erscheinen.

Er habe seiner Frau und seinen vier ehelichen Kindern damit "großen Schmerz" zugefügt. Er verstehe die Wut und Enttäuschung innerhalb der Familie und im Freundeskreis, zitierten ihn diverse Medien weiter. "Es gibt keine Entschuldigung. Ich übernehme die volle Verantwortung für den Schmerz, den ich verursacht habe." Er habe sich bei Maria entschuldigt, seinen Kindern und bei seiner Familie. "Es tut mir wirklich leid."

Maria sprach Arnie auf das uneheliche Kind an
Bereits vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass es seine Noch-Ehefrau – die Scheidung ist längst eingereicht – gewesen war, die den Ex-"Terminator" auf die Affäre angesprochen hatte, im Rahmen einer Paartherapiesitzung kurz nachdem er 2011 aus dem Gouverneursamt geschieden war. Sie hatte offenbar schon länger geahnt, dass ihr Mann eine Affäre mit der Frau, die über 20 Jahre lang ihren Haushalt führte, hatte – und auch, dass daraus ein Kind entstanden war. Dieser Sohn kam pikanterweise nur ein paar Tage nach dem jüngsten gemeinsamen Kind von Schwarzenegger und Shriver zur Welt.

Schwarzenegger hatte im Mai des letzten Jahres schließlich auch öffentlich zugegeben, ein uneheliches Kind mit der früheren Hausangestellten zu haben. Shriver, die aus der berühmten Kennedy-Dynastie stammt, reichte zwei Monate später wegen "unüberbrückbarer Differenzen" die Scheidung ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden