Fr, 20. Oktober 2017

Mohammed-Film

27.09.2012 12:27

Google verteidigt Veröffentlichung von Video

Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt hat die Veröffentlichung von Ausschnitten des islamfeindlichen Films "Die Unschuld der Muslime" auf YouTube verteidigt. Das Video erfülle die Kriterien der Plattform und könne daher weiterhin verfügbar bleiben, sagte Schmidt am Donnerstag in Südkoreas Hauptstadt Seoul. Google sei überzeugt, dass die Antwort auf "schlechte Äußerungen mehr Äußerungen" und nicht Verbote seien.

Angesichts gewaltsamer Proteste gegen den Film in zahlreichen muslimischen Ländern hatte Google allerdings auf Antrag von Staaten, in denen das Video gegen Landesgesetze verstößt, den Zugang zu dem Video blockiert. Unter anderem veranlassten Ägypten, Indien und Saudi-Arabien eine Sperre des Films durch Google. Weitere Länder wie der Sudan und Pakistan blockierten selbst den Zugang.

Der in den USA produzierte Film, der den Propheten Mohammed beleidigt und Muslime verunglimpft, hatte vor rund zwei Wochen in der muslimischen Welt zu tagelangen teils gewaltsamen Protesten vor US- und anderen westlichen Einrichtungen geführt. Bei Ausschreitungen in Libyen, Tunesien, dem Sudan und Pakistan wurden insgesamt Dutzende Menschen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).