Mi, 22. November 2017

Jährliches Budget

25.09.2012 16:23

Wehrpflichtige kosten den Staat 443 Millionen Euro

Experten des Sozialministeriums haben nun die Kosten des aktuellen Grundwehrdienstmodells errechnet: Das Einrücken der jährlich 23.000 Rekruten belastet das Budget der Republik mit 443 Millionen Euro - allein die Ausfälle an Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben summieren sich auf 160 Millionen Euro.

Wiederholt argumentierten Befürworter des alten, bisherigen Wehrpflicht-Systems mit den "hohen Kosten eines Berufsheers" gegen eine entsprechende Reform des Bundesheeres. So etwa auch kürzlich Generalstabschef General Edmund Entacher in einem "profil"-Interview: "Wenn ich nur die derzeitigen Budgetkosten für unsere Rekruten mit den zukünftigen Lohnkosten von 9.000 Längerdienenden vergleiche, dann kommen Berufssoldaten um ein Mehrfaches teurer."

Experten des Sozialministeriums errechneten nun aber die tatsächlichen Kosten, die mit dem Grundwehrdienst-Modell jährlich entstehen: 160 Millionen Euro entgehen dem Staat allein durch den Ausfall an Sozialversicherungsbeiträgen und an Lohnsteuereinnahmen. 70 Millionen Euro muss das Sozialministerium jährlich für die Grundwehrdiener an die Pensionsversicherungsanstalten überweisen. Und 213 Millionen Euro pro Jahr gibt die Republik für die Unterbringung, die Verpflegung und die Ausbildung der nur sechs Monate dienenden Rekruten aus.

"Insgesamt kostet das jetzige Grundwehrdienstmodell jährlich etwa 443 Millionen Euro, also fast eine halbe Milliarde Euro", betont Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) im Gespräch mit der "Krone".
Und Hundstorfer kontert auch auf Aussagen der AMS-Führung, dass sich zu wenige Österreicher für ein Soziales Jahr melden würden: Er sei "absolut überzeugt davon", dass jährlich 6.500 Menschen ein Soziales Jahr ableisten wollen und gerne Aufgaben des jetzigen Zivildienstes übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden