Mo, 20. November 2017

Finanzskandal

25.09.2012 10:06

Olympus und 3 Top-Manager bekennen sich schuldig

Im Prozess um den Finanzskandal beim japanischen Elektronikkonzern Olympus haben sich drei ehemalige Topmanager und das Unternehmen selbst schuldig bekannt. Die Konzernführung von Olympus hatte Anfang November zugegeben, seit den 90er-Jahren in der Bilanz hohe Verluste von rund 1,3 Milliarden Euro verheimlicht zu haben. Seither Bekanntwerden des Skandals ist der Konzern stark angeschlagen. Nun gibt es erneut Gerüchte, der japanische Elektronikriese Sony wolle sich einkaufen.

Er übernehme als ehemaliger Vorstandschef die volle Verantwortung, sagte Tsuyoshi Kikukawa (Bildmitte vorne) am Dienstag bei der ersten Anhörung vor einem Bezirksgericht in Tokio. "Ich entschuldige mich für all die Probleme, die ich verursacht habe." Auch der ehemalige Vize-Chef Hisashi Mori und der ehemalige Rechnungsprüfer Hideo Yamada bekannten sich schuldig.

Vertuscht wurden die Verluste mithilfe undurchsichtiger Beraterhonorare und von Abschreibungen auf vier Firmenkäufe. Ins Rollen gebracht hatte den Skandal der ehemalige Chef Michael Woodford, der im Oktober überraschend entlassen worden war. Im März wurde Anklage gegen die drei Manager und den Konzern erhoben.

Halbe Milliarde Euro von Sony für Einstieg
Die Gerüchte, Sony wolle bei Olympus einsteigen, halten sich seit Monaten. Nun hat Reuters von drei mit dem Vorgang vertrauten Personen erfahren, dass die Pläne noch in dieser Woche genehmigt werden sollen. Sony wolle umgerechnet eine halbe Milliarde Euro für eine Beteiligung am Kamera- und Medizingerätehersteller - letzterer Bereich gilt als höchst lukrativ - auf den Tisch legen, heißt es. Damit würde Sony einen Anteil von rund zehn Prozent erwerben und größter Aktionär des Olympus-Konzerns werden. Sony wolle zusammen mit Olympus neue Medizingeräte entwickeln und im nächsten Jahr ein Mitglied in die Führungsspitze des Partners entsenden.

Sony will weg von Konzentration auf Unterhaltungselektronik
Olympus ist seit Längerem auf der Suche nach einem finanzstarken Partner, um wieder auf die Beine zu kommen. Sony setzt vermehrt auf neue Geschäftsfelder, weil sich der Elektronikkonzern aus dem verlustbringenden Fernsehgeschäft zurückzieht. Die anhaltende Schwäche im Geschäft mit Unterhaltungselektronik brockte Sony am Dienstag eine Herabstufung der Langfrist-Bonität durch die Ratingagentur Standard & Poor's ein. Damit wird es für Sony teurer, sich für Investitionen und Zukäufe Geld zu leihen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden